Nächste Veranstaltungen

Keine Veranstaltungen gefunden

Neu! Digitaler Vereinsabend

Freitags ab 18:00: Schach für unsere Kinder und Jugendlichen bei Lichess.org

Freitags ab ca. 19:00: Digitaler Vereinsabend für alle Erwachsenen.

Gleichzeitig Audio-Konferenz mit dem Programm "Discord". Den Zugangslink erhaltet ihr auf Anfrage.

Detlef Loeper zeigt im Folgenden, wie es zu dem "Wunder" beim ersten Spieltag der 2. Mannschaft gegen den SK Anderten kam (vgl. auch unten den Bericht von Holger Ernst):

Weiß am Zug

Weiß am Zug murmelte in der abgebildeten Stellung etwas von „Ich sehe den Gewinnweg nicht.“, nachdem er mit mehreren Versuchen, meinen König mittels Turmschach von den Feldern e7 bzw. e8 zu vertreiben, gescheitert war.

Meine Frage „Okay, also Remis?“ nahm er unverzüglich an und unser von Holger beschriebener Sieg in Anderten war mit 4,5 – 3,5 perfekt.

Aber ist die Stellung wirklich Remis?

Natürlich nicht, die Lösung ist sogar relativ einfach.

Das Problem von Weiß ist sein eigener Bauer e5, der nur dem schwarzen König dient und Schutz vor Schachgeboten auf der e-Linie gibt. Also muss dieser Bauer weg!

Eigene Figuren schlagen ist noch nicht zulässig, und ich werde einen Teufel tun…

Also muss Weiß „Unterstützung“ erzwingen.

  1. Tf7+ Ke8
  2. e6! Turm beliebig auf der h-Linie
  3. e7 und wieder sucht sich der Turm ein h-Feld
  4. Tf8+! Weiß muss jetzt, ob ich will oder nicht, den Bauern nehmen. Kxe7
  5. Tf2! (natürlich je nachdem, wo der schwarze Turm steht)

Schwarz kann weder verhindern, dass sein König vertrieben wird und Weiß entweder die f-Linie oder die h-Linie besetzt und so seinem König den „Ausmarsch“ auf die 7. Reihe ermöglicht noch den gewinnenden Weg des Königs nach g4 nebst Turmabsicherung auf der g-Linie.

Aber es ist eben so…die Kunst ist, es nach rund sechs Stunden Spielzeit am Brett zu finden!