Nächste Veranstaltungen

10 Okt
BMM 1. Runde
10.10.2021 10:00 - 15:00
21 Nov
BMM 2. Runde
21.11.2021 10:00 - 15:00

Wir haben die umfangreiche Chronik des Vereins, die Jürgen Reinecke geschrieben hat, post mortem ausgegraben und digitalisieren lassen. Sie wird nun für alle, die an der Entstehungsgeschichte des Vereins interessiert sind, hier veröffentlicht. Angesichts des erheblichen Umfangs besteht sie aus drei Teilen:

Teil 1: die Anfänge 1976 bis1992:
- Gründung der Schachgemeinschaft Isernhagen (SGI)
- die Anmeldung im Bezirk und der Start des Spielbetriebs 1982 in der drittuntersten Klasse (A-Klasse), u. a. mit folgenden Stammspielern: Hanno Kuhn, Rainer Bartsch, Günter Engelmann, Jürgen Reinecke und Uwe Gabriel.
- 1983 Zugang von Michael Jäkel
- 1984 Zugang von Karl-Heinz Altmayer
- 1985 Zugänge u.a. von Volker Camen und Randolf Prüßner
- 1986 Aufstieg in die Verbandsliga
- 1987 Zugang von Werner Zoch und Frank Gathmann
- 1990 Zugang von Tobias Honscha
- 1991 Zugang von Manfred Böhnisch (ELO 2350), Thomas Schubert (ELO 2200) und Uwe Daleszynski

Chronik von Jürgen Reinecke Teil 1

Teil 2: Der Höhenflug in Folge extremer Verstärkungen 1992 - 1996
- 1992 Zugang von Matthias Niesel (ELO 2164)
- 1993 IM Michal Golubev (ELO 2500) und IM Alexander Bagiev (Elo 2400)
- 1994 der zu erwartende Aufstieg in die Landesliga
- 1995 Durchmarsch in die Oberliga
- 1996 Zugänge von Martin Hörstmann (ELO 2200) und Ilja Rosmann (ELO 2200)

Chronik von Jürgen Reinecke Teil 2

Teil 3: Krise und Konsolidierung 1996 - 2001
- 1996 Zugang von Nedeljko Kelecevic (ELO 2475)
- 1997 Es kommt zu erheblichen Streitigkeiten. Viele Mitglieder treten aus der SG Isernhagen aus. Ein Teil dieser Mitglieder tritt in den neu gegründeten Verein ein, die „Schach-Drachen Isernhagen“ unter dem Vorsitz von Bodo Lieberum. Gleichzeitig blieb die SGI im Spielbetrieb und arbeitete am Aufstieg in die 2. Bundesliga.
- 1997 in der Pokalmannschaftsmeisterschaft unterliegt die SGI nur knapp dem Bundesligisten SG Porz
- 1998 steigt die SGI in die 2. Bundesliga auf und verstärkt sich mit Sven Joachim (ELO 2430)
- 1999 Die SGI schafft den Klassenerhalt in der 2. Bundesliga
- 2000 Die SGI wird Dritter in der 2. Bundesliga. IM Alexander Bangiev erspielte mit 7 aus 9 eines der stärksten Ergebnisse der Liga. Sven Joachim war ebenfalls so erfolgreich, dass es zu seiner ersten IM-Norm reichte. Siegward Honscha, der mit großem Engagement und finanzieller Unterstützung den Aufstiegsritt bis in die zweitoberste Spielklasse ermöglichte, zieht sich zurück.
- 2000 Die Schach-Drachen steigen in die Bezirksliga auf

Chronik von Jürgen Reinecke Teil 3