Nächste Veranstaltungen

Aktuelle Empfehlungen

Jugendserie in der Wedemark
Am 02.12.2017 ist es wieder soweit!
Kommende Turniere in der Umgebung
Bezirks-Blitz-Meisterschaften, Landes-Meisterschaften und mehr

Vereinsabend

Immer mittwochs und freitags in der Begegnungsstätte Altwarmbüchen, an der Riehe 32, 30916 Isernhagen.

Ab 16:30 Uhr für Kinder und Jugendliche, ab 18 Uhr für Erwachsene. Wir freuen uns auf euch!

Spielbericht WB Eilenriede 2 - SD Isernhagen 2

Geschrieben von Marius Eilert. Veröffentlicht in 2. Mannschaft

Bericht von Holger Ernst

Nächster Schritt zum Klassenerhalt“

Gestern holten wir, trotz der Ausfälle von Pascal und Andreas, die nächsten 2 Mannschaftspunkte auf dem Weg zum Klassenerhalt.

Michael Schoder lies meine Nerven schon vor dem Spielbeginn blank liegen, da er nicht zum Treffpunkt kam und auch telefonisch nicht erreichbar war.

So wurde ein persönlicher Besuch im Hause Schoder notwendig, um Michael daran zu „erinnern“, dass heute das wichtige Spiel gegen Eilenriede anstand. Michaels Vater möge mir verzeihen…

Bei Eilenriede fehlte Günther Meding und traf auch bis 11.00 Uhr nicht mehr ein, so dass Nils kampflos den ersten Punkt einfuhr.

Doch wie gewonnen so zerronnen, Anatolij geriet in einen Abtausch, bei dem er eine Leichtfigur einbüßte und Detlef Meier (1659) ließ sich diesen Vorteil nicht mehr nehmen. 1-1

Michael Schoder opferte früh die Qualität für einen starken Angriff am Königsflügel – ich war gespannt, ob er damit durchschlagen konnte.

Namensvetter Michael Jäkel hatte mit Paavo Kräuter (1732) die schwerste Aufgabe – allerdings verwickelte er Paavo in „unbekannte Gewässer“ und eroberte sich schnell einen Vorteil.

Kevins Stellung war stark im Remisbereich, beim Blick auf die Bretter der Mannschaftskameraden entschied er sich aber zunächst weiter zu spielen.

Nach einer kleinen Ungenauigkeit seines Gegners Marc Brockmann (1574), konnte er mittels eines Läuferopfers den gegnerischen König jedoch mit Dame und Turm in die Ecke treiben und schließlich zur Aufgabe bewegen. 2-1

Michael Schoder musste leider einsehen, dass sein Angriff doch nicht so stark war wie erhofft und gab schließlich auf.2-2

Ich fühlte mich in meiner Stellung auch sehr unwohl, Detlev Nagel hatte das Läuferpaar gegen mich und es fehlte mir trotz der weißen Steine eine zündende Idee. Ich schob meinen d-Bauern als „Keil“ bis nach d6 und engte die schwarze Stellung dadurch ein. Anschließend provozierte ich mit einem Springer auf h4 die Öffnung seiner Königsstellung und konnte dadurch mit der Dame auf h6 eindringen. Ich holte mir noch einen Turm auf das Feld g3 und bekam einen starken Angriff. Sein Läuferpaar stand etwas abseits am Damenflügel und nachdem ich meinen Springer auf e7 zementiert hatte, glaubte ich langsam an den vollen Punkt. Doch Detlev fand immer noch gute Züge und ich war schon kurz davor den Angriff abzubrechen. Als er seinen König schließlich nach e6 zog, sah ich meine Chance. Ein Damenschach auf h3 riss die Stellung auf und somit spielten nun meine beiden Türme mit. Ich konnte mit einem Turm auf die siebte Reihe eindringen und diesem Druck war die schwarze Stellung nicht mehr gewachsen. Ich tauschte Turm/Läufer gegen Dame/Läufer und durch den anschließenden Spieß gegen einen schwarzen Turm brachte ich Detlev zum aufgeben. 3-2

Kurz darauf ging Paavo kopfschüttelnd an mir vorbei, er hatte gerade gegen Michael Jäkel eine Figur eingebüßt und aufgegeben. 4-2

Nun musste noch ein halber Punkt aus den beiden restlichen Partien her.

Jens hatte ein Endspiel mit Springer und Läufer auf dem Brett und hier sah es stark nach Remis aus. Reinhard hatte sogar eine Qualität mehr, allerdings war der Gewinnweg nicht so einfach. Er probierte verschiedene Manöver mit seinen Türmen, um Bauern zu erobern, allerdings fand Jörg Weimann (1582) immer wieder gute Lösungen zur Verteidigung. Schließlich bot Reinhard Remis an, wohl wissend, dass der Mannschaftssieg dadurch perfekt wäre. Weimann nahm es mangels eigener Gewinnmöglichkeiten an und somit hatten wir die erhofften 4,5 Punkte.

Lutz Eckert (1495) lehnte Remisangebote von Jens ab und wollte weiter spielen und tatsächlich „erlaubte“ Jens ihm einen Bauerngewinn der schließlich zum vollen Punkt führen sollte.

Somit gewannen wir 4,5:3,5 – ein Ergebnis mit dem ich natürlich hochzufrieden war.

Wir haben nun schon 4 von wahrscheinlich 6 für den Klassenerhalt notwendigen Mannschaftspunkten eingefahren. Und wir haben nun noch 7 Spieltage, an denen wir die fehlenden Punkte einfahren können.

Sicherlich haben wir bisher noch nicht die ganz großen Kaliber aus der Bezirksklasse als Gegner gehabt, aber wir können nun voller Selbstbewusstsein in die nächsten Partien gehen.

Ein Blick in die Statistik zeigt aber auch, dass wir bisher das Optimum heraus geholt haben und dass die schweren Aufgaben noch auf uns warten.

Also nicht nachlassen, unser Weg ist noch nicht zu Ende…