Nächste Veranstaltungen

Keine Veranstaltungen gefunden

Aktuelle Empfehlungen

Frühjahrsopen 2018
Aktuelle Ergebnisse

Vereinsabend

Immer mittwochs und freitags in der Begegnungsstätte Altwarmbüchen, an der Riehe 32, 30916 Isernhagen.
Ab 16:30 Uhr für Kinder und Jugendliche, ab 18 Uhr für Erwachsene. Wir freuen uns auf euch!

Spielbericht HSK Lister Turm 4 - SD Isernhagen 2

Bericht von Holger Ernst

Phänomenal“

Und schon wieder ein Überraschungserfolg…

Trotzdem wir 3 Stammspieler ersetzen mussten, gelang uns gestern ein weiterer Erfolg in der Bezirksklasse. Mit nunmehr 10 Mannschaftspunkten haben wir bereits weitaus mehr Punkte geholt, als sich irgendwer träumen ließ.

Den ersten Punkt fuhr Kevin zwangsläufig ein, da sein Gegner leider nicht erschien. Bereits zum zweiten Male hintereinander steht damit ein „+“ in seiner Bilanz, aber Kevin nahm es sportlich und unterstütze die Mannschaft noch einige Stunden.

Dieter und Nils standen schnell auf verlorenem Posten gegen Ihre übermächtigen Gegner – hier hatte ich mir allerdings auch nicht viel ausgerechnet. Trotzdem muss jede Partie gespielt werden und Nils war bis zu einem Fehler eigentlich gut dabei. Aber 2-1 für den HSK.

Auch an allen anderen Brettern waren wir im Schnitt um 170 DWZ unterlegen und so vermutete ich heute eine „richtige Packung“ für uns. Doch ich sollte eines anderen belehrt werden…

Michael hatte im Endspiel einen Mehrbauern gegen Torsten Gans (1830) und eroberte weiteres Material mit seinen Türmen. Torsten hatte schließlich ein Einsehen und gab auf. 2-2

Anatolij stand lange unter Druck, konnte sich allerdings schließlich befreien und gewann dann in seiner ihm eigenen Manier. 3-2 für uns.

Jens saß direkt neben mir und verpasste seinem Gegner Werner Hampe (1625) erst mal einen Doppelbauern. Im Mittelspiel konnte er einen Bauern erobern und so wickelte Jens ab. Im Endspiel gab Hampe einen Qualität, als er bei angegriffenem Turm seinen Läufer ziehen wollte. Berührt -geführt – die Qualität war weg. Das entstehende Endspiel war noch kurz etwas kompliziert, aber schließlich fand Jens mit seinem Freibauern den Gewinnweg und Hampe gab auf. 4-2

Ich selbst wehrte mich nach Kräften gegen Luis Ripoll (1692), doch er zeigte mir mit seinen 79 Jahren, dass man auch als Senior noch gutes Schach spielen kann. Das Endspiel war klar verloren und somit gab ich schließlich auf. 4-3

Ich hatte mich eigentlich schon mit dem 4-4 abgefunden, da mir Dieter zwischendurch berichtet hatte, das Bodos Gegner Reinhard Bartel (1566) bereits 2 Freibauern hatte. Als ich mir nun selbst einen Eindruck verschaffen konnte, stellte ich fest, dass Bodo schon einen der beiden erobert hatte und seinen Gegner vor Dauerschachprobleme stellte. Bartel suchte nach einem Ausweg, aber das wäre mit weiteren Bauernverlusten verbunden gewesen. Völlig überraschend bot er Bodo Remis an, welches unser Vorsitzender natürlich sofort annahm. 4,5-3,5

Schon wieder so ein unglaublicher Sieg für uns – mir fallen bald keine Superlative mehr für unsere Truppe ein.

10 Mannschaftspunkte nach 7 Spielen als Aufsteiger – unglaublich.

Wenn man sich noch die Statistiken der Bezirksklasse dazu anschaut, in der wir den zweitkleinsten DWZ-Schnitt der eingesetzten Spieler aufweisen, wird man wirklich sprachlos.

All das lässt sich nur damit erklären, dass wir in allen Spielen als MANNSCHAFT aufgetreten sind und nicht als eine Ansammlung von Egoisten.

Chapeau an die zweite Mannschaft und vor allem an alle Spieler, die aus der dritten Mannschaft eingesprungen sind. Mit 5,5/11 Punkten haben diese wesentlich zu unserem Erfolg beigetragen.

Nun wollen wir natürlich auch SV Laatzen 2 ein wenig Angst einjagen und unsere Bilanz weiter verbessern.

Ich freue mich schon drauf…

Spielbericht Sulingen - SD Isernhagen 2

Bericht von Holger Ernst

Historisch!!“

Ein Auswärtsspiel in Sulingen? Mir war schon beim Lesens des Spielplans im Oktober klar, dass wir für dieses Spiel Probleme bei der Aufstellung bekommen werden. Und genau so sollte es kommen. Trotz vieler Besprechungen mit den Mannschaftsführern der dritten Mannschaft, waren wir leider nicht in der Lage vollständig anzutreten.

Immerhin konnte ich mit Bodo und Matthias Clever noch 2 Helden finden, die mit uns die Reise nach Sulingen antreten wollten. So traten wir mit 7 Spielern an und man konnte durchaus sagen, dass dieses Unterfangen beim verlustpunktfreien Tabellenführer als aussichtslos bezeichnet werden konnte.

Doch Andreas sagte schon am Treffpunkt um 08.30 Uhr, dass „heute was geht“ – sein Optimismus schlägt den meinigen noch um Längen ;-)

Trotz Nebel waren wir pünktlich vor Ort und es konnte losgehen.

Die erste Entscheidung fiel relativ schnell an Brett 7. Matthias spielte, wie gewohnt, relativ zügig und sein Gegner schloss sich diesem Tempo an. Allerdings übersah er nach wenigen Zügen einen Abzug und Matthias gewann einen Springer. Nur 5 Züge später stellte Viktor Jurtajev (1578) auch noch seine Dame ein und gab sofort auf. 1-1

Kevin beendete als nächster seine Partie mit einem sehr erfreulichen Remis gegen Elmar Kastens (1876). Mit 3/5 ist Kevin weiterhin ungeschlagen und spielt bisher eine bockstarke Saison. Klasse.

Anatolij gewann an Brett 1 eine Leichtfigur und Sven Ehlers (1739) hatte genug. 2,5-1,5 Unser frisch gebackener Vereinsmeister holte einen ganz wichtigen Punkt und ich witterte erste Morgenluft. Sollte hier heute wirklich „was gehen“ ?

Als nächstes überraschte Bodo an Brett 8. Im Stile eines Vorsitzenden stand er zwar etwas schlechter, aber wie wir alle wissen, darf man Bodo nie abschreiben. Er startete einen starken Königsangriff und gewann schließlich ebenfalls. 3,5:1,5

Die Sensation lag in der Luft. Unglaublich.

Andreas hatte seinem Gegner schon Remis angeboten, das aber angesichts des Spielstandes abgelehnt wurde. Manfred Baar (1865) wickelte unvorteilhaft ab und Andreas verblieb mit 2 Mehrbauern.

In meiner Partie gab es im Mittelspiel viel zu rechnen. Ich tauschte die stärkste schwarze Figur ab und startete einen Königsangriff. Mein Gegenüber Rüdiger Borstelmann (1517) nahm diesen nicht so ganz Ernst und fischte am Damenflügel im Trüben. Ich verstärkte den Angriff und sah ein nicht zu deckendes Mattmotiv. Borstelmann schlug weiter Bauern am Damenflügel bis er das Unheil auch sah. 4,5:1,5

Unfassbar.

Trotz Unterzahl führten wir beim Tabellenführer uneinholbar. Mein Grinsen konnte gar nicht mehr breiter werden.

Andreas machte kurz danach gegen Baar ebenfalls den Deckel drauf und verwertete seinen Vorteil zum nächsten vollen Punkt. 5,5:1,5

Was ist hier los? Ich musste mich mal kneifen. Selbst in meinen kühnsten Träumen hätte ich mit diesem Ergebnis nie im Leben gerechnet.

Jens wollte endlich auch mitfeiern und einigte sich an Brett 6 auf Remis. 6-2.

Was für ein historischer Tag!

Wir haben mit der zweiten Mannschaft, seitdem ich Mannschaftsführer bin, schon so einige Überraschungen geschafft, aber die Ereignisse heute sind nicht zu toppen. Wir haben nicht nur in Unterzahl den Tabellenführer geschlagen, sondern haben bereits am 5. Spieltag den Klassenerhalt geschafft und damit unser Saisonziel erreicht. Ab jetzt müssen wir uns neue Ziele setzen, wie auch Andreas auf der Rückfahrt anmerkte.

Erfreulich auch für unsere erste Mannschaft, die gestern ebenfalls gegen den Tabellenführer HSK Lister Turm 2 sensationell gewann und damit 2 wichtige Punkte gegen den Abstieg holte, denn nun können wir für den Rest der Saison bei Ausfällen gut reagieren.

Ich bin beim Schreiben immer noch etwas sprachlos. Vielen Dank an Bodo und Matthias für Ihr spontanes Einspringen und natürlich auch an alle anderen, die dabei waren.

Von diesem Spiel werden wir noch lange erzählen…

Spielbericht Hannover 96 2 - SD Isernhagen 2

Bericht von Holger Ernst

7 Schach-Drachen spielen 4:4“

Guten Mutes fuhren wir gestern zur Clausewitzstr. zum Auswärtsspiel bei Hannover 96 2. Da wir nur Pascal nach oben abgeben mussten, der durch Robert ersetzt wurde, war ich guter Dinge, dass wir etwas Zählbares mit nach Hause bringen würden.

Doch als ich um kurz vor zehn mein Telefon ausmachen wollte kam der Schock. Randolf hatte mich auf allen möglichen Wegen versucht zu erreichen, da Pascal noch kurzfristig für die erste Mannschaft abgesagt hatte.

Also schickte ich Michael zum Freizeitheim Linden rüber und wir mussten notgedrungen nur mit 7 Spielern antreten. Michael holte in der Ersten einen vollen Punkt – von Randolf gab es nachmittags dafür ein dickes Lob für die spontane Ersatzstellung. An den Spielern der zweiten Mannschaft liegt es jedenfalls momentan nicht, dass die erste zur Zeit etwas schwächelt.

Nun zu unserem Spiel.

Ich ließ unser Brett 1 frei und wir versuchten das Beste aus der Situation zu machen.

Kevin kam gut aus der Eröffnung, da Klaus Hülse (1550) sich einen groben Fehler leistete. Auch bei Roberts Partie sah ich relativ schnell einen Vorteil – er hatte im Mittelspiel zwei Bauern erobert. Auch bei Jens war ich auf Grund seines DWZ-Vorsprungs voller Hoffnung.

Andreas kam gegen Bernhard Kujawa (1754) in ein kompliziertes Mittelspiel, welches nach der häuslichen Analyse in beide Richtungen ausschlagen konnte. Man einigte sich schließlich auf den friedlichen Mittelweg und damit stand es 0,5:1,5

Kevin setzte Hülse immer weiter unter Druck und hatte schließlich einen großen Materialvorteil – Hülse wehrte sich noch einige Züge aber gab schließlich auf. 1,5:1,5

Ich hatte mich in meiner Partie gerade vom starken Druck am Damenflügel befreit, als Ingo Hensen (1610) sein Glück am Königsflügel versuchen wollte. Er schätzte seinen Angriff als ziemlich stark ein und ich ließ es drauf ankommen und raubte am Damenflügel einen Bauern. Doch Hensen verstärkte seinen Angriff und ich geriet mächtig unter Druck. Dazu kam bei mir leider noch die Zeitnot und ich fand nicht mehr die besten Züge.

Durch einen Bauernzug erlaubte ich Hensen mit seinem Springer auf f5 einzudringen und damit schenkte ich die Partie praktisch ab, da sein Angriff nun noch stärker wurde. Mit 10 Sekunden auf der Uhr wurde ich dann noch durch ein Zwiegespräch im Raum in meiner Konzentration abgelenkt und verlor schließlich auf Zeit, allerdings war die Partie zu diesem Zeitpunkt auch schon verloren. 1,5:2,5

Robert spielte seinen Vorteil ganz sauber zu Ende und verwertete seine Mehrbauern – 2,5:2,5

Anatolij geriet an Brett 2 immer mehr unter Druck. Jens startete einen schönen Angriff in der g- und h-Linie, kam aber noch nicht so richtig weiter. Reinhard kam in ein Läufer-/Turmendspiel, welches nach Analyse mit Kevin wohl gewonnen war, allerdings musste man diesen Gewinnweg auch erst einmal finden am Brett. Reinhard schob seine Freibauern nach vorne, allerdings geriet er dabei in Zugzwangmotive und kam nicht weiter. Da Jens von einem Fehler seines Gegners profitierte und den vollen Punkt eingefahren hatte, einigte man sich auf ein Remis und somit hatten wir nun eine 4:3-Führung.

Der erste Mannschaftspunkt war somit eingefahren und ich war angesichts der nominellen Unterzahl voll zufrieden.

Anatolij wehrte sich an Brett 2 noch nach Kräften und hoffte auf ein Wunder, aber dieses blieb aus. 4-4

Das Wochenende hat mal wieder gezeigt, dass das Zusammenspiel von erster und zweiter Mannschaft wirklich gut klappt. Natürlich ist es für die Zweite bedauerlich gewesen, so kurzfristig noch einen Spieler abgeben zu müssen, aber wir haben das Beste draus gemacht und einen weiteren Mannschaftspunkt gegen den Abstieg geholt. Das Liga-Orakel sieht unsere Abstiegswahrscheinlichkeit nun nur noch bei 9% - wer hätte das vor Saisonbeginn als Zwischenergebnis nach 4 Spieltagen gedacht?

Und es bleiben uns noch einige Partien um den Deckel drauf zu machen und die Klasse zu halten.

Und nur darum geht es diese Saison!

Wir sind auf einem guten Weg!