Nächste Veranstaltungen

27 Jul
Ansageschach
27.07.2018 19:00
3 Aug
Turniersimultan
03.08.2018 19:00
10 Aug
Elefantenschach
10.08.2018 19:00

Aktuelle Empfehlungen

Frühjahrsopen 2018
Aktuelle Ergebnisse

Vereinsabend

Immer mittwochs und freitags in der Begegnungsstätte Altwarmbüchen, an der Riehe 32, 30916 Isernhagen.
Ab 16:30 Uhr für Kinder und Jugendliche, ab 18 Uhr für Erwachsene. Wir freuen uns auf euch!

In der vergangenen Woche nahm Robert Elsner an den Landes-Jugend-Einzelmeisterschaften 2018 in Rotenburg teil und meisterte das Turnier bravourös. Die Erlebnisse der letzten Tage:

Tag 1

Am 24. März 2018 machen sich Charlotte Loßin und Robert Elsner auf dem Weg zu den Landes-Jugend-Einzelmeisterschaften nach Rotenburg. Während Charlotte in Rotenburg die Schachjugend des Bezirks Hannover betreut, ist für Robert zunächst nicht klar, in welcher Gruppe er spielen würde. Sein Freiplatzantrag für die Altersklasse U14 wurde im Vorfeld leider abgelehnt, weshalb er sich für das offene Turnier angemeldet hatte. Doch kurz vor Turnierbeginn gibt es tolle Neuigkeiten: Zum Erreichen einer geraden Teilnehmerzahl darf Robert doch noch in die U14 nachrücken. Damit ist Robert der erste Schach-Drache seit Julian Essmann im Jahr 2010, der bei den Landes-Jugend-Einzelmeisterschaften in einem Altersklassenturnier auf Punktejagd geht. Wir drücken die Daumen!
Als Setzranglistenzehnter unter 22 Teilnehmern wartet in der 1. Runde Simon Dirks (DWZ 1307) vom SC Aurich. Robert gewinnt die Partie mit Schwarz und gelingt damit ein perfekter Start. Die Belohnung: Morgen geht es am Live-Brett gegen den Topgesetzten Sören Evering (DWZ 1818) vom SC Papenburg.

Tag 2

Nach einer kurzen Nacht mit Zeitumstellung geht es bereits um 8:00 Uhr los. Unter den daheimgebliebenen Schach-Drachen spricht sich schnell herum, dass Robert am Live-Brett spielt und die Partie wird gebannt verfolgt. Robert eröffnet mit Weiß energisch, bringt früh seine Dame ins Spiel und versucht das Zentrum zu erobern. Dabei verzichtet er jedoch auf die Rochade und sein Gegner attackiert das Feld f2. Das sieht riskant aus! Doch Robert verteidigt sich präzise und schafft es schließlich im 23. Zug, seinen König mit der Rochade in Sicherheit zu bringen. Kurz darauf einigen sich die Spieler auf Remis. Ein tolles Ergebnis!
Doch viel Zeit zur Freude bleibt nicht, denn in der Nachmittagsrunde wartet mit Inken Meijerink (DWZ 1616) vom SK Nordhorn-Blanke bereits die nächste Herausforderung. Robert erspielt sich ein Endspiel mit zwei Mehrbauern, in dem jedoch sein Springer in einer unangenehmen Fesselung steht. Mit zunehmender Zeitnot wächst die Anspannung bei den Zuschauern, doch Robert führt das Endspiel souverän zum Sieg. Prima!
Mit 2,5 Punkten aus 3 Partien liegt Robert in der Spitzengruppe.

Tag 3

Roberts heutiger Gegner ist Pavel Mimkes (DWZ 1649) vom KSV Göttingen. Beide spielen mutiges Schach, sodass sich schnell eine komplizierte Partie mit vielen taktischen Möglichkeiten für beide Spieler entwickelt. Die Fans vor den heimischen Bildschirmen sehen starke Züge von Robert, wissen jedoch auch, wie schnell sich das Blatt in solch taktischen Stellungen wenden kann. Doch ausgerechnet als Robert bereits mit seiner knappen Restbedenkzeit zu kämpfen hat, gelingt ihm eine Vereinfachung der Partie zu seinen Gunsten. Kurz darauf ist die Zeitkontrolle geschafft, die Stellung für Robert vorteilhaft und der Optimismus der Fans wächst. Mit einem schönen taktischen Schlag fährt Robert schließlich den Sieg ein. Eine weitere Spitzenleistung!
Ebenfalls 3,5 Punkte hat Sophia Brunner (DWZ 1774) vom Hagener SV, die morgen gegen Robert zum Spitzenspiel antritt.
Daher heißt es morgen wieder: Den Wecker auf 8:00 Uhr stellen, die Partie live verfolgen und mitfiebern!

Tag 4

Im Spitzenspiel gegen Sophia Brunner erspielt sich Robert schnell einen beachtlichen Raumvorteil und positioniert seine Figuren gegen den gegnerischen König. Doch die Stellung seiner Gegnerin ist stabil und ein klares Durchkommen nicht zu erkennen. Im 35. Zug steht Robert dann vor einer schwierigen Entscheidung:

Soll er mit axb6 seinen Angriff fortführen, dafür aber auch den gegnerischen Läufern neue Perspektiven ermöglichen oder lieber mittels a6 ein sicheres Remis forcieren? Robert entscheidet sich für letzteres und einigt sich kurz darauf mit seiner Gegnerin auf Remis.
Mit nun bereits 4 Punkten liegt Robert nach über der Hälfte des Turniers weiter in der Spitzengruppe. Wer hätte das vor dem Turnier gedacht?!
Morgen steht eine harte Doppelrunde auf dem Programm und wir drücken die Daumen, dass Robert seine Platzierung behaupten kann.

Tag 5

Es ist 8:00 Uhr und die Schach-Drachen freuen sich auf die Live-Übertragung von Roberts Partie gegen Alexander Kanzow (DWZ 1648) vom KSV Göttingen. Jedoch gibt es technische Probleme bei der Live-Übertragung, sodass die Züge heute nicht übertragen werden. Dafür springt Charlotte kurzfristig ein und hält uns mit aktuellen Informationen auf dem Laufenden. In Roberts Partie entscheiden sich die Spieler für eine scharfe Eröffnungsvariante mit entgegengesetzten Rochaden und schieben ihre Bauern nach vorne. Roberts Gegner folgt lange einer vorbereiteten Variante und erspielt sich so einen Bedenkzeit-Vorteil und die etwas bessere Stellung. Nach einigen Angriffszügen beider Spieler öffnen sich schließlich die Linien gegen die Könige. Dabei entpuppt sich der Angriff seines Gegners als gefährlicher, sodass Robert schließlich aufgeben muss. Schade!
Ebenfalls schade ist, dass ausgerechnet heute eine Doppelrunde auf dem Programm steht. Während Robert somit nur wenig Zeit hat, die Niederlage aus der Vormittagsrunde zu verarbeiten, geht sein Gegner Jonathan Rudi (DWZ 1566) vom SK Nordhorn-Blanke mit dem Rückenwind eines Sieges in die Partie. Dies trägt sicherlich mit dazu bei, dass Robert sich auch in dieser Partie geschlagen geben muss. Mit 4 Punkten liegt er nun auf dem 7. Tabellenplatz. Weiter geht es morgen früh gegen Mike Niklas Scheidt (DWZ 1562) vom Hagener SV.

Inzwischen hat uns auch die Notation von Roberts Vormittagspartie erreicht – es war eine starke Partie von beiden Spielern:

Robert ist hier mit Schwarz am Zug und muss sich mit der Drohung fxg6 auseinandersetzen. Die Analyse zeigt, dass das schwer zu findende 32...Lc6 Schwarz die bessere Stellung beschert, da er 33.fxg6 mit 33...Lf3 beantworten kann. Robert entschied sich nachvollziehbarerweise dafür, seine Dame mittels 32...Dd8 aus der Schusslinie zu ziehen. Nach 33.f6+ Kh6 fand sein Gegner jedoch ein fantastisches Turmopfer:

34.Txh5+! gxh5 35.De3+ Kh7 36.Dg5 und Weiß gewinnt.

Tag 6

Nach den beiden Niederlagen am Vortag wartet heute mit der Schwarzpartie gegen Mike Niklas Scheidt (DWZ 1562) vom Hagener SV erneut eine schwere Aufgabe. Und zunächst sieht es leider nicht so aus, als hätte Robert wieder zu seiner Bestform zurückgefunden: Ein grober Fehler kurz nach der Eröffnung führt dazu, dass er seine Dame für lediglich eine Leichtfigur verliert. Immerhin stehen seine verbliebenen Figuren so gut gegen den gegnerischen König, dass zumindest noch etwas Hoffnung besteht. Sein Gegner sieht das ähnlich und gibt seine Dame zurück, um ein Endspiel mit einem Turm mehr zu erhalten, in dem er sich erst einmal keine Sorgen um seinen König machen muss. Jedoch hat Robert noch starke Bauern, die sich nun nach vorne bewegen und der Umwandlung immer näher kommen. Und tatsächlich muss sein Gegner schließlich einen seiner Türme geben, um die Bauernumwandlung zu verhindern. Die Partie ist wieder ausgeglichen und spannend, bis der gegnerische König sich zu weit nach vorne wagt und Robert ihn mattsetzt.
Ein hart erkämpfter und sicherlich auch glücklicher Sieg genau zum richtigen Zeitpunkt! Als Fünftplatzierter wartet morgen in der finalen Runde ein bekannter Gegner: Philip Reimer (DWZ 1551) vom SK Lehrte hat sich in dieser Saison bereits bei den Bezirkseinzelmeisterschaften und in der Jugendmannschaft tolle Duelle mit Robert geliefert. Bei den Bezirkseinzelmeisterschaften hatte Philip noch die Nase vorne und wurde Bezirksmeister. Gelingt Robert morgen die Revanche? Wir drücken ihm die Daumen!

Tag 7

Finale Runde der Landes-Jugend-Einzelmeisterschaften 2018! Gegen Philip Reimer steht erneut die Drachenvariante auf dem Brett, erneut ist es spannend – hier geht es zur Live-Übertragung. Stellung nach dem 21. Zug von Weiß:

Der weiße Angriff wirkt zielstrebiger, aber noch ist Roberts Stellung fest. Es bleibt spannend und es deutet sich eine weitere Zeitnotschlacht an. Nach und nach bringt auch Robert seinen Angriff ins Rollen und den weißen König in arge Bedrängnis. Stellung nach dem 35. Zug von Weiß:

Die Initiative liegt nun bei Robert und es liegen bereits Züge wie 35...Txa3 in der Luft. Beide Spieler befinden sich nun in akuter Zeitnot. Plötzlich schrecken die Zuschauer auf:

Der weiße Springer greift die halbe schwarze Streitmacht an! Ist das die Entscheidung? Nein! Robert findet den rettenden Zug 38...Db6 und aufgrund der Fesselung des Springers an die Dame kann der weiße Springer aus seiner guten Position keinen Nutzen ziehen. Nach 39.Sxe6+ Dxe6 40.Ld1 erobert Philip allerdings einen wichtigen Bauern und geht mit einer etwas vorteilhaften Stellung in den nächsten Partieabschnitt. Stellung nach dem 43. Zug von Schwarz:

Es folgt 44.Df6+. Sehr stark gespielt! Nach 44...Dxf6 45.gxf6+ verliert Schwarz aufgrund des Zuges Tf1 seinen Springer, wenn er den Bauern schlägt. Daher geschieht 45...Kf8 46.Tc1 und Robert muss extrem aufpassen nicht mattgesetzt zu werden. Dies gelingt ihm und während fast alle anderen Partien schon beendet sind, kämpfen Philip und Robert bis tief ins Turmendspiel. Stellung nach dem 55. Zug von Schwarz:

Robert droht h2 gefolgt von einem Turmschach und der Umwandlung seines Bauerns. Es folgt 56.Kd5 h2 (56...Kf7 wäre stärker gewesen) 57.Ke6. Plötzlich hat Schwarz kein Schach zur Verfügung und sieht sich der Mattdrohung Th8 konfrontiert. Daher 57...Kg8 58.f7+ Kg7.

Kann Schwarz den weißen Bauern noch aufhalten? Nein, leider nicht mehr. Mit dem Turmopfer 59.Tg6+ bringt Philip seinen Bauern ins Ziel und führt die Partie zum Sieg. Was für eine großartige Schachpartie, die eigentlich zwei Sieger verdient gehabt hätte!

Trotz der Niederlage erreicht Robert den 6. Platz und kann auf ein hervorragendes Turnier zurückblicken. Schließlich hat er direkt bei seiner ersten Landeseinzelmeisterschaft gezeigt, dass er mit den besten Niedersachsen seines Jahrgangs mithalten kann, hat das gesamte Turnier an den vorderen Brettern gespielt und über 50 DWZ-Punkte gewonnen. Außerdem zählt er zu dem jüngeren Jahrgang der U14 und kann somit im nächsten Jahr erneut in der U14 angreifen.

Hier geht es zur Abschlusstabelle.

Hier geht es zu Roberts Ergebnissen.