Nächste Veranstaltungen

29 Sep
1. Runde Mannschaftsmeisterschaft
29.09.2019 10:00 - 15:00
3 Okt
25 Okt
Vereinsmeisterschaft, Runde 1
25.10.2019 18:30 - 22:00
27 Okt
2. Runde Mannschaftsmeisterschaft
27.10.2019 10:00 - 15:00

Aktuelle Empfehlungen

ab 25.10. Vereinsmeisterschaft 2019/2020
7 Runden klassisches Schach - Noch ein Freiplatz in der Meistergruppe zu vergeben!
Achtung: Trainingsaufgaben!
Siehe oben in der Menüleiste unter "Training"
22.09. Leine Open
9 Runden Schnellschach im Freizeitheim Ricklingen
Senioren-Pokalmannschaftsmeisterschaft der Vereine
Meldeschluss ist der 10. Oktober 2019. Ansprechpartner ist Jürgen Reinecke.

Vereinsabend

Immer mittwochs und freitags in der Begegnungsstätte Altwarmbüchen, an der Riehe 32, 30916 Isernhagen.
Ab 16:30 Uhr für Kinder und Jugendliche, ab 18 Uhr für Erwachsene. Wir freuen uns auf euch!

Julian Essmann gewinnt Dähne-Pokal-Vorrunde in Isernhagen

Bericht von Holger Ernst

Zum diesjährigen Dähne-Pokal konnten wir am Samstagmorgen 8 Spieler begrüßen – zu den 6 Isernhagenern gesellten sich mit Immo Frese (Garbsen-Marienwerder) und Andreas Szymanski (Lister Turm) zwei alte Bekannte.

Die erste Runde ergab folgende Paarungen:

Julian Essmann - Immo Frese, Patrick Dähn – Werner Zoch, Robert Elsner – Andreas Szymanski und Hannes Braun gegen Jürgen Reinecke.

Wie erwartet setzten sich die DWZ-stärkeren durch, allerdings musste Julian in die Verlängerung, da die Partie gegen Immo nach tollem Kampf Remis ausging. Die Schnellschach-Partie konnte Julian dann allerdings gewinnen und zog damit in die nächste Runde ein.

Im Halbfinale kam es dann zu folgenden Partien: Robert gegen Julian und Werner gegen Jürgen. Damit stand schon fest, dass der Dähnepokal-Sieger aus Isernhagen kommen wird. Julian setzte sich gegen Robert durch, der das Turnier nutzte, um neue Eröffnungen zu testen. Sehr mutig von Robert…

Im anderen Halbfinale lieferten sich Werner und Jürgen eine atemberaubende Partie. Jürgen spielte nur noch mit der Dame gegen Dame/Läufer und Freibauer. Zwar standen auf der anderen Seite des Brettes noch 3 Bauern von Jürgen gegen einen von Werner, aber dies hatte mit dem Ausgang der Partie nicht viel zu tun. Jürgen trieb den gegnerischen König von h1 bis nach a7 mittels Schachgeboten, doch schließlich war es mit den Schachgeboten vorbei. Werners Freibauer auf a7 war nach dem bevorstehenden Damentausch bereit zur Umwandlung und es war nur eine Frage der Zeit, bis er Jürgen mattsetzen würde. Genau – eine Frage der Zeit – denn Werner hatte zu diesem Zeitpunkt nur noch 4 Sekunden auf der Uhr. Und in dieser Restzeit war ein Mattsetzen unmöglich. Doch – große Geste von Jürgen!! – bot ihm dieser fairerweise Remis an und so kam es zu einer Schnellschachpartie um den Einzug ins Finale. Jürgen setzte sich schließlich durch und somit stand das Finale fest: Jürgen gegen Julian.

In der Trostrunde setzte sich Immo gegen Hannes und Patrick gegen Andreas durch. Am Sonntag ging es dann schon um 09.30 Uhr weiter.

Das Finale war wiederum sehr spannend – Jürgen setzte auf einen Freibauern und konnte diesen allerdings nicht behaupten. Julian kassierte diesen und konnte sich somit befreien. In einem ausgeglichenen Endspiel erkannte Jürgen eine Abwicklung mit verbleibenden, ungleichfarbigen Läufern und so willigte Julian ins Remis ein.

Wieder Schnellschach! Hier zeigte Julian seine Stärke. Trotz komplizierter Stellung zog er seine Züge wesentlich schneller als Jürgen, so dass dieser in Zeitnot geriet. Er kämpfte wie ein Löwe, aber die Uhr lief weiter runter. Bei noch annähernd gleichem Material fiel das Plättchen und damit hat sich Julian für die nächste Ebene auf dem Weg zum Dähnepokal qualifiziert.

An beiden Tagen konnte ich viele tolle Partien anschauen – ein Highlight war am Sonntag auch noch die Partie aus der Trostrunde Szymanski gegen Frese: Immo war eigentlich schon auf dem richtigen Weg und hatte sich einen Bauernvorteil am Damenflügel verschafft. Dann setzte er den König von Andreas am anderen Flügel unter Druck. Ein Generalabtausch hätte ihm wohl den Sieg gebracht. Doch Andreas fand immer wieder klasse Züge und konnte sich befreien und Immos freistehenden König unter Druck setzten. Mit seiner Bauernmajorität am Königsflügel engte er Immo immer weiter ein und das verbleibende Turmendspiel war schließlich klar gewonnen für Andreas. Glückwunsch, ganz stark.

Wir wünschen Julian auf dem weiteren Weg alles Gute und bedanken uns bei allen Teilnehmern, die bei tropischen Temperaturen sehr kreatives Schach gespielt haben. Auf ein Neues in 2020!

Robert Elsner gewinnt die Dähne-Pokal-Vorrunde in Isernhagen!

Bericht von Holger Ernst

Da der diesjährige Dähne-Pokal in Isernhagen zeitgleich zum ersten Spiel der deutschen Mannschaft bei der Fußball-WM ausgeschrieben war, schätzten wir im Vorfeld die potentielle Teilnehmerzahl als eher klein ein. Und wir sollten Recht behalten.

Neben Robert Elsner und Andreas Szymanski von den Schach-Drachen Isernhagen meldeten sich nur noch Detlev Nagel und der vereinslose Gunther Reinecke an pünktlich um 09:30 Uhr an. So hatten Bodo und Holger als Turnierleiter ein eher ruhiges Wochenende, weil damit auch klar war, dass es nur ein Halbfinale und Finale geben würde und somit der Dähne-Pokal am Samstag schon beendet werden würde. Die Auslosung für die erste Runde ergab folgende Partien:

Robert Elsner – Detlev Nagel

Andreas Szymanski – Gunther Reinecke

Robert versuchte nach der Eröffnung einen vielversprechenden Bauernsturm am Königsflügel und investierte dann noch einen Springer um die Stellung endgültig aufzubrechen. Der Computer gab ihm an dieser Stelle Recht, er stand trotz des Opfers auf +4. Doch dann fand er nicht der richtige Abwicklung, Detlev konnte sich konsolidieren und die Maschine sah Robert auf einmal bei -4. Schließlich fand er nach einem Generalabtausch doch noch eine Variante, in der er den Springer zurück gewann und schließlich in einem ausgeglichenem Turmendspiel verbleib. Beide machten noch einige Züge und man einigte sich schließlich auf Remis.

Gleiches Bild in der anderen Partie. Auch Andreas versuchte am Königsflügel durchzubrechen, Gunther Reinecke gelang es jedoch die Stellung zu schließen und somit wurde auch hier ein Remis vereinbart.

Nun musste jeweils eine Schnellschachpartie über 15 Min. die Entscheidung bringen. Gunther Reinecke beschrieb seine Spielstärke mit ca. 1800 ELO, allerdings war diese schon 30 Jahre alt. So stand Andreas, bei vertauschten Farben, vor einer Herkulesaufgabe und Reinecke zeigte, dass er nichts verlernt hatte und zog ins Finale ein. Auch bei Robert gegen Detlev setzte sich die höhere DWZ durch und Robert zog ebenfalls ins Endspiel ein. Die Auslosung ergab:

Finale: Reinecke – Elsner

Schweizer System: Szymanski – Nagel

Wie schon in der ersten Runde öffnete Robert schnell eine Linie zum gegnerischen Königsflügel und verschaffte sich schließlich einen Freibauern auf der f-Linie. Nach einem Abtausch verblieb Robert mit Turm und Dame gegen Dame, Springer und Läufer – allerdings hatte er sich inzwischen noch einen zweiten Bauern geschnappt. Der f-Bauer stand nun auf der 3. Reihe und Reinecke musste diesen mit seinem Springer blocken. Unterstützt vom Turm drang Roberts Dame auf die zweite Reihe ein und er suchte nach einer Abwicklung, die am Ende den Freibauern umwandeln ließ. Nach einem Zwischenschach auf der Grundlinie stellte er schließlich seine Dame auf e2 und Reinecke musste die Damen tauschen, da er sonst seinen Springer auf f2 aufgeben musste. Doch diese Abwicklung führte zusätzlich noch dazu, dass Robert die gegnerische Dame mit dem Freibauern zurück schlagen konnte und der Weg zur Grundlinie damit frei wurde. Reinecke hätte noch seinen Springer geben können, doch das Endspiel mit zwei Minusbauern und Qualität wollte er sich nicht mehr zeigen lassen und gab auf.

Somit qualifizierte sich Robert als Dähne-Pokalsieger für die nächste Runde und folgt damit Christian Hachtmann, dem das zuletzt vor zwei Jahren gelang.

Andreas hatte parallel gegen Detlev am Damenflügel Druck aufgebaut und sich erste Vorteile verschafft. Detlevs Leichtfiguren standen schlecht und Andreas Läuferpaar war zentral eine Macht. Seinem Plan folgend eroberte Andreas mehrere Bauern am Königsflügel und verschaffte sich dabei mehrere Freibauern. Als Außenstehender sieht man natürlich auch die taktischen Motive besser, die aber beide Kontrahenten ignorierten. So wählte Andreas den einfachen Weg und schob seine Bauern nach vorne. Detlev wehrte sich nach Kräften, musste aber dann angesichts eines Mattbildes dann doch aufgeben. Andreas spielte damit zwei sehr starke Partien mit einem Remis und einem Sieg gegen nominell stärkere Gegner. Glückwunsch.

So ging der Dähne-Pokal 2018 mit einem sehr erfreulichen Ergebnis zu Ende. Für Robert allerdings steht nun bald noch das Bezirks-Dähnepokal-Finale an in dem wir ihm natürlich fest die Daumen drücken. Vielen Dank auch an Bodo für die Unterstützung bei der Turnierleitung.

Noch eine erstaunliche Geschichte, die sich abseits des Turniers abgespielt hat: Leider erst um 10.30 Uhr kam noch 10-jähriger Inder von Hannover 96 mit seiner Familie, den wir allerdings nicht mehr sinnvoll in das Turnier integrieren konnten. So spielte erst ich und dann Bodo einige Kurzpartien gegen ihn, damit er nicht umsonst angereist war. Schnell zeigte sich, was für ein Talent dort schlummerte. Sowohl Bodo als auch ich waren mehr oder weniger chancenlos gegen SREYAS PAYYAPPAT – ein Name, den man sich merken sollte.

Christian bei der Deutschen Pokalmeisterschaft

Während in Isernhagen die Bezirks-Dähne-Pokal-Vorrunde stattfand, spielte Vorjahressieger Christian Hachtmann drei Ebenen weiter das große Finale um die Deutsche Pokalmeisterschaft 2017 in Niedernhausen.

In der ersten Runde bekam Christian mit einer Schwarzpartie gegen FM Johannes Carow (DWZ 2392) direkt ein Hammerlos. Nach einer komplizierten Eröffnungsphase erreichte Christian eine vielversprechend aussehende Angriffsstellung:

Doch sein Gegner zeigte seine Klasse und spielte das starke 16.g4! Nach 16.- Dxg4 17.Dxd5+ Kh8 18.Txb8 Lxb8 19.h3 Dg6 20.Sh4 Da6 21.Dxe4 hat der schwarze Angriff an Kraft verloren und Weiß zwei Mehrbauern:

Christian kämpfte zwar noch bis zum 67. Zug, musste sich dann jedoch geschlagen geben. In den folgenden vier Runden erzielte Christian einen Sieg und landete damit in der Nähe seines Setzlistenplatzes.

Hier geht es zur Abschlusstabelle.

Alexander Braun gewinnt Dähne-Pokal-Vorrunde

Am 17. und 18. Juni spielten acht Teilnehmer im K.-o.-System die Bezirks-Dähne-Pokal-Vorrunde in Isernhagen. Das Finale erreichten Günter-Fritz Obert (SG Weiß-Blau Eilenriede) und Alexander Braun (TuS Wunstorf). In einer spannenden Finalpartie mit entgegengesetzten Rochaden zeigte Alexander die nötige Opferbereitschaft und fand im entscheidenden Moment die gewinnbringende Kombination:

1.- Lxc3 2.Dxc3 Dxa2+ 3.Kc1 Da1+ und Weiß gab auf, angesichts der Variante 4.Kc2 Txb2+ 5.Kd3 Sde5+

Herzlichen Glückwunsch an Alexander zum Turniersieg und zur Qualifikation für das Bezirks-Dähne-Pokal-Finale!

Starker Drittplatzierter und damit bester Isernhagener wurde Andreas Szymanski.

Christian gewinnt den niedersächsischen Dähne-Pokal

Nachdem Christian den Bezirks-Dähne-Pokal gewonnen hatte, stand nun das Landesfinale gegen die Dähne-Pokal-Sieger der anderen Schachbezirke an. Als erstem Gegner wurde Christian im Viertelfinale Ingram Braun vom ESV Göttingen zugelost. In einer komplizierten Partie gewann Christian in der Zeitnotphase die gegnerische Dame und zog so in das Halbfinale ein. Dort folgte ein Remis gegen Wolfgang Klettke von Caissa Wolfenbüttel. Dieser hatte allerdings zum Finaltermin keine Zeit und verzichtete deshalb auf den fälligen Stichkampf, um ein kampfloses Finale zu vermeiden. Sehr faire Geste!

Im Finale spielte Christian dann gegen den Hamelner Yannick Koch. Die meiste Zeit der Partie musste sich Christian gegen einen starken Freibauern seines Gegners verteidigen, schaffte dies aber gut und versuchte seinen eigenen Bauern zur Umwandlung zu bringen. Nach fast fünf Stunden Spielzeit hatten beide Spieler ihre Bedenkzeit beinahe vollständig aufgebraucht, wodurch die Entscheidung in einer dramatischen Zeitnotphase fiel. Dabei hatte Christian schließlich das Quäntchen Glück auf seiner Seite und gewann die Partie. Für weitere Eindrücke zum Finale ist der sehr lesenswerte Bericht von Yannick Koch zu empfehlen, in dem Yannick seine Partie gegen Christian kommentiert hat.

Durch diesen Sieg hat sich Christian zum einen für das Meisterturnier bei der kommenden Landeseinzelmeisterschaft qualifiziert und zum anderen für das große Finale der Deutschen Schach-Pokalmeisterschaft um den Dähne-Pokal. Dies ist einer der größten Erfolge in der Schach-Drachen-Geschichte. Herzlichen Glückwunsch, Christian!

(C.L.)

 

Triumphaler Gewinn von Christian beim Bezirks-Dähnepokal

Am Wochenende (26-28.08) hat Christan das Finale des Bezirks-Dähnepokal mitgespielt. Er hatte sich zuvor im Dähne-Pokal in Isernhagen mit 4,5 Punkten aus 5 für das Finale qualifiziert. Im Finale, das im K.-o.-System gespielt wurde, setzte er sich dann in der ersten Runde erfolgreich gegen Thorsten Gans durch und erreichte die 2. Runde. In dieser ging es erneut gegen Favoriten Fritz Obert, der bereits beim Regions-Dähnepokal in Isernhagen Christans Finalgegner war. Christan konnte sich erst im Stichkampf gegen den Favoriten durchsetzten, da die Langzeitpartie Unentschieden ausging.

In der finalen Runde ging es dann gegen den Wedemarker Robert Süling, der in der ersten Runde gegen den an Position eins Gesetzten Roland Kleinschroth siegte. Nach einem langen Kampf konnte sich Christan, aber auch hier durchsetzen und gewann triumphal den Dähnepokal.

Danke an Fritz Obert, der den Dähne-Pokal organisiert hat und an Christan, der bei unserem Dähnepokal in Isernhagen Essen bereitstellte.

Hier geht es zu den Paarungslisten.