Nächste Veranstaltungen

10 Okt
BMM 1. Runde
10.10.2021 10:00 - 15:00
21 Nov
BMM 2. Runde
21.11.2021 10:00 - 15:00

Aktuelle Infos

Die aktuellen Trainingszeiten in der Begegnungsstätte:
mittwochs 16.30 Uhr - 19.30 Uhr für alle
mittwochs 16.30 Uhr - 18.00 Uhr für Kinder und Jugendliche
freitags ab 16.30 Uhr für alle

Sommerturnier Vol. 6: Baskisches Schach mit Marius

 

12. September 2014, 19:30 Uhr. 12 Teams haben sich angemeldet, Turnierleiter Marius probiert lange unbenutzte Schlüssel aus, um weitere Spielsätze zu suchen, die den letzten freien Tisch in der Begegnungsstätte füllen könnten. Kurz darauf sieht man angestrengte Blicke, die von rechts nach links huschen:. „Baskisches Schach? Nie gehört“, hörte man einige vorher sagen, doch das denkt nun niemand mehr:

 Denn diese Schachvariante war dermaßen anspruchsvoll, aber gleichzeitig so nah dran am richtigen Turnierschach wie wohl keine der anderen Varianten. Zum Modus: Die Spieler messen sich in beiden Farben gleichzeitig, spielen also zu ihrer Rechten mit Weiß und zu Ihrer Linken mit Schwarz gegen denselben Gegner. Für jeden Zug erhielt man 10 Sekunden dazu, bei einer Grundbedenkzeit von 10 Minuten.

Da das normale „Team“ demnach aus einer Person bestand, gab es auch die Möglichkeit, ein normales Schnellschachturnier in diesen Modus zu integrieren: So spielten Bodo und Andreas in einem Team - also zu zweit gegen einen! Das trieb allen ihren Gegner die Schweißperlen auf die Stirn.

Turniersieger wurde Marius, der sich nur einen halben Brettpunkte abluchsen ließ. Ihm folgten Randolf und Julian mit je 7 Mannschaftspunkten aus 5 Partien. Damit wurde Marius auch Gesamtsieger der Sommerturniere, herzlichen Glückwunsch!

Insgesamt haben alle Teilnehmer ein unglaublich anspruchsvolles Turnier erlebt, das für schwächere Spieler noch den besonderen Reiz hat, dass man im Team gegen einen stärkeren Spieler antreten und eventuelle von dessen erhöhter Fehlerfrequenz profitieren kann. Im Duell eins gegen eins geht es ebenfalls richtig zur Sache - aber auf hohem Niveau, denn auf Zeit verlor bei diesem Turnier niemand.

Vielen Dank an Randolf für die tolle Idee, das Format hat Wiederholungsbedarf! (J.E.)

 

 

Sommer-Turnier Vol.5: Fischerschach mit Julian

 

Am 29. August ging die Reihe unserer Sommerturniere in die vorletzte Runde: Fischerschach! In dieser Variante, auch als Chess 960 bekannt, wird die Anfangsstellung der Figuren ausgelost. So ergeben sich 960 verschiedene Möglichkeiten, die alle einen völlig anderen Charakter haben. So müssen beide Spieler eine Strategie entwickeln, wie sie die Figuren am geschicktesten in Szene setzen. An diesem Freitag schaffte es Julian in allen fünf Partien, einen guten Aufbau zu finden und setzte sich ohne Punktverlust als Turniersieger durch. Zweiter wurde Christian mit vier Punkten, gefolgt von Marius und Jürgen. Am nächsten Freitag steigt das große Finale, nämlich Advanced Chess mit Sven! Wer einen Laptop hat, ist eingeladen, ihn mitzubringen, wenn es heißt: Schach spielen wie ein Großmeister! (J.E.)

 

Krankheitsbedingt mussten die Termine von Fischerschach und Advanced Chess getauscht werden. Wir bitten um Verständnis!

 

 

 

 

Sommer-Turnier Vol. 4: Ansage-Schach mit Holger

 

Am Abend des 22. Augusts fanden sich zehn Schach-Drachen zur beliebten Turnierform „Ansage-Schach“ in der Begegnungsstätte ein.

 

Unter der Leitung von Holger wurden 5 Mannschaften gebildet, dabei spielte der DWZ-stärkste mit dem DWZ-schwächsten usw., sodass ein einigermaßen ausgeglichener DWZ-Schnitt der Teams entstand. Folgende Teams gingen an den Start:

 

Christian/Andreas Szymanski

Marius/Nadja Nidwetzki

Randolf/Charlotte

Holger/Peter

Bodo/Arne

Nun spielte jeder gegen jeden (Zeit: 10 min), wobei nach der Hinrunde die Farben und die Position (Ansager/Spieler) gewechselt wurden.

Es kamen einige sehr kuriose Partien aufs Brett, bei denen einzügige Matts oder Damengewinne übersehen wurden. Aussichtslose Stellungen drehten sich in Gewinnpartien und alle Beteiligten hatten sehr viel Spaß.

Kurz vor 23.00 Uhr gab es dann die Verkündung der Ergebnisse durch den Turnierleiter Holger: Klare Sieger des Ansageschachs wurden Randolf und Charlotte, die 7 von 8 möglichen Punkten holten. Lediglich eine Niederlage auf Zeit gegen Marius und Nadja trübte die ansonsten makellose Bilanz.

Dahinter folgten Christian und Andreas mit 5,5 Punkten. Neuzugang Andreas konnte den Ideen von Christian nicht immer folgen, trotzdem schlug er sich hervorragend in dieser für Ihn völlig neuen Turnierform.

Mit 4 aus 8 belegten Bodo und Arne Platz 3, sie zeigten eindrucksvoll, das DWZ nicht alles ist. Vielmehr müssen Ideen des Spielers und des Ansagers eine möglichst große Schnittmenge haben, das konnte man bei diesem Team gut beobachten.

Der vierte Platz ging mit 3 Punkten an Marius und Nadja, die allerdings sämtliche Punkte über Zeit gewannen. Hier war die Differenz in der DWZ wohl zu groß für eine bessere Platzierung.

Undankbare Letzte wurden Peter und Holger. Sie schafften es in den 8 Partien einfach nicht, Ihre jeweiligen Spielideen dem Partner zu vermitteln und verzweifelten an „falsch“ gezogenen Figuren. Am Ende stand ein Remis durch Dauerschach gegen Christian und Andreas auf der Habenseite.

Insgesamt wieder ein sehr lustiger Abend mit dieser unterhaltsamen Turnierform, vielen Dank an Holger für die Organisation! Wir sehen uns wieder am 29. August zu „Advanced Chess“ mit Sven-Hendrik - ein Muss für alle, die mal erleben möchten, wie es ist, ohne Fehler zu spielen! Hier geht es zum Bericht von letztem Jahr. (H.E.)

 

 

 

 

Sommer-Turnier Vol. 3) Tandemturnier mit Randolf

 

Am Freitag, den 15.08. fanden sich Frederic, Patrick, Michael Jäkel, Randolf und Marius zum Tandemturnier in der Begegnungsstätte ein.

Holger wurde trotz seiner Abneigung gegen diese Spielform noch überredet und so wurden 3 Mannschaften ausgelost. Dabei spielte jeder gegen jeden mit anschließendem Wechsel der Farben. Zwei weitere Male wurden neue Mannschaften ausgelost, um Ungleichgewichte in den Spielstärken auszugleichen.

Marius erwies sich wieder einmal als der stärkste und gewann das Turnier mit 11 von 12 möglichen Punkten. Zweiter wurde Randolf mit 9,5 vor Michael mit 8,5 Punkten. Es folgte Patrick mit 3, Holger mit 2 und Freddy mit 1,5 Punkten.

Marius gewann damit auch das dritte Turnier der Sommer-Serie und hat sich anschließend, nicht ganz ernst gemeint, vorgenommen auch die kommenden drei Turniere zu gewinnen.

Doch schon nächste Woche wird er es sehr schwer haben mit seinem Vorhaben, denn es steht "Ansage-Schach" unter der Leitung von Holger auf dem Programm. In dieser Turnierform werden Mannschaften nach DWZ bestimmt, das heißt der DWZ-Stärkste bekommt den DWZ-Schwächsten als Partner.

Zusammen spielen sie dann an einem Brett, wobei der "Ansager" die Figur ansagt, die gezogen werden soll und der "Spieler" daraus dann das beste machen muss. Eine sehr interessante Variante, da die Pläne des Ansagers nicht immer den Überlegungen des Spielers entsprechen! Jeder im Team spielt dabei einmal und ist einmal der Ansager.

Je nach Teilnehmerzahl werden 10 oder 15 min. gespielt.

Ich würde mich über reges Interesse freuen! (H.E.)

 


 

Sommer-Turnier Vol. 2: Turniersimultan mit Marius

 

Am 07. August stand mit dem Turniersimultan das zweite Turnier unserer diesjährigen Sommerturnier-Serie auf dem Programm. Bei diesem Modus spielt jeder gegen jeden – und zwar gleichzeitig! Acht Schach-Drachen stellten sich dieser besonderen Schachvariante, bei der jeder Spieler durchgängig in Bewegung ist. Zunächst wurde in zwei Vierergruppen gespielt, anschließend spielten die vier Sieger zusammen in einer Finalrunde, die knapp von Marius gewonnen wurde. Weiter geht es am 15. August mit dem Tandemturnier. (M.E.)

 


 

 

 

Sommer-Turnier Vol.1: Schach mal anders mit Sven-Hendrik

 

Am 1. August startete unsere Sommerturnier-Serie. Das erste Turnier lautete auf dem Namen "Schach mal anders".

Das Format fand bereits in den letzten Jahren erfolgreich statt. Es geht darum, dass die Schachregeln leicht modifiziert werden, was eine neue Dynamik ins Spiel bringt. Dieses Jahr gab es in fünf Runden fünf verschiedene Varianten. In der ersten Runde durfte eine geschlagene Figur in eine Figur der eigenen Farbe eingetauscht und später anstatt eines Zuges eingesetzt werden. In der zweiten Runde hieß es Hoppel-Poppel, die Zugmöglichkeiten von Springer und Läufer werden hierbei gemischt. Die dritte Runde war fast normales Schach, lediglich der weiße König und die weiße Dame tauschten in der Grundstellung die Plätze. In der vierten Runde gab es das Kanzlerschach zu sehen, die Dame zog hier nicht wie Läufer und Turm, sondern Springer und Turm. Die fünfte Runde wurde Berolina-Schach gespielt, die Bauern laufen dort schräg und schlagen gerade. Besonders herausfordernd war der schnelle Wechsel zwischen den Varianten. Dementsprechend gibt es in diesen Varianten immer wieder haarsträubende Fehler zu bestaunen, die das Vergnügen aber eher steigern als mindern. Spannung kam nicht auf, Marius Eilert dominierte das Turnier und löste mit 4,5 Punkten den Sieger der Vorjahre, Sven-Hendrik Loßin, der mit 2,5 Punkten einen Mittelplatz belegte, ab. Hinter ihm teilten sich drei Schachfreunde mit drei Punkten den zweiten Platz. Einer von Ihnen, Michael Schoder, durfte dann zum großen Finale gegen den Erstplatzierten in der Variante mit dem martialischen Namen "Kriegsspiel" antreten. Doch auch in dieser Variante, in der man die gegnerischen Figuren nicht sieht, behielt Marius die Oberhand. Die Sommerschachturniere gehen am 8. August in die zweite Runde. Dann wird Turniersimultan gespielt. Die weiteren Termine sind hier zu finden (S.L.)