Nächste Veranstaltungen

10 Okt
BMM 1. Runde
10.10.2021 10:00 - 15:00
21 Nov
BMM 2. Runde
21.11.2021 10:00 - 15:00

Aktuelle Infos

Die aktuellen Trainingszeiten in der Begegnungsstätte:
mittwochs 16.30 Uhr - 19.30 Uhr für alle
mittwochs 16.30 Uhr - 18.00 Uhr für Kinder und Jugendliche
freitags ab 16.30 Uhr für alle

Spielbericht WB Eilenriede 2 - SD Isernhagen 2

Bericht von Holger

„Aller guten Dinge sind 3“

 

ES IST VOLLBRACHT!

Im dritten Anlauf in der Relegation um den Aufstieg in die Bezirksklasse haben wir es endlich geschafft! 5-3 bei unseren netten Nachbarn von WB Eilenriede.

Fritze Obert begrüßte uns gestern Morgen ganz herzlich. Doch schnell kamen erste, kurze Diskussionen auf:

Spielbericht SD Isernhagen 2 – Eystruper SK

 Bericht von Holger Ernst

Saisonauftakt gegen Eystrup“

Am ersten Spieltag in der Bezirksklasse war der Eystruper SK bei uns zu Gast. Eystrup kam mit den ersten acht, wir mussten Michael Jäkel an die erste Mannschaft abgeben und Pascal musste leider auch absagen, sodass wir mit Michael Schoder und Norbert Gornig an Brett 7 und 8 spielten.

Die Ausgangslage war klar, an den vorderen Brettern möglichst Remisen holen und an den hinteren irgendwo einen vollen Punkt einfahren.

Die schwerste Aufgabe hatte Anatolij an Brett 1 gegen Rüdiger Thiel (1996). Und zu meiner Überraschung war es auch die erste beendete Partie, denn Thiel bot Anatolij nach nicht einmal 2 Stunden ein Remis an. Anatolij nahm dankend an und der (unverhoffte) erste halbe Punkt war eingefahren.

Die nächsten beiden Remisangebote kamen von Norbert und Kevin. Norberts Gegner Reinhold Schorling (1493) lehnte zunächst ab, hatte aber kurz darauf ein Einsehen. 1-1

Auch Kevins Angebot wurde von Matthias Ludin (1672) angenommen. 1,5:1,5

Bisher lief es gut, gegen 3 DWZ-stärkere Gegner jeweils Remis.

Jens und Andreas Köppl waren die nächsten beiden Kandidaten, auch ihre Partien verliefen in der Remisbreite. Jens bot dieses an und es wurde von Hans-Georg Sinding (1487) angenommen. Auch Andreas trotzte dem DWZ-stärkeren Hartwig Knoll (1719) das Unentschieden ab in einer optisch leicht besseren Stellung. 2,5:2,5

Michael Schoder fragte mich gerade ob er sein Angebot auch annehmen solle, als mir gegen meinen Gegenüber Hartmut Kahle (1457) ein taktischer Schlag gelang, der mir die Qualität und 2 Bauern brachte. Natürlich willigte ich ein. 3-3

Reinhard musste ich in besserer Stellung leider auch die Ansage geben, dass ein Remis seinerseits wohl schon den Mannschaftssieg bedeuten würde, da ich mir inzwischen ziemlich sicher war, dass ich meinen Vorteil in den vollen Punkt umwandeln würde. 3,5:3,5

So blieb es also dem Mannschaftsführer überlassen den Sieg perfekt zu machen. Mein Gegner bot mir in recht aussichtsloser Stellung noch ein Remis an, doch kurz darauf fand ich noch einen Abwicklung, die mir einen weiteren Springer erbrachte. Hartmut gab schließlich auf und der Mannschaftssieg war perfekt. 4,5:3,5

Nach 7 Remisen musste eine Partie über Sieg und Niederlage entscheiden und das Glück war dabei auf unserer Seite.

Nun können wir entspannt zum nächsten Auswärtsspiel zu WB Eilenriede 2 reisen, da wir schon die ersten Punkte auf dem Konto haben.

Wir haben einfach da weiter gemacht, wo wir letzte Saison aufgehört haben, das stimmt mich zuversichtlich für den Kampf um den Klassenerhalt.

Spielbericht SD Isernhagen 2- SK Anderten

Bericht von Holger Ernst

Knappe Niederlage gegen Anderten“

Trotz der Berufung von Anatolij und Andreas für die erste Mannschaft, holten wir gestern ein sehr respektables Ergebnis gegen Anderten.

Anderten trat mit seinen besten acht Spielern an, die einen DWZ-Schnitt von 1673 aufwiesen. Wir hielten mit knapp 100 DWZ weniger im Durchschnitt dagegen und waren trotzdem guter Dinge.

Hossein gab sein Debüt im Spielbetrieb und wurde von mir noch einmal kurz in das Regelwerk eingewiesen.

Norbert verstärkte uns bereits das zweite Mal und ich war mir sicher, dass er, wie gewohnt, einen halben Punkt für unsere Mannschaft holen würde.

So nahmen wir den recht aussichtslosen Kampf an und legten los.

Hossein musste in seiner ersten Partie allerdings sehr schnell „Lehrgeld“ bezahlen. Nach einer etwas unübersichtlichen Eröffnung eroberte Werner Schemschat (1548) mit einem Abzugsschach die Dame von Hossein und spielte souverän zu Ende. 0-1

Norbert fragte nach einem Remisangebot, ich ließ ihn allerdings zunächst weiter spielen. Doch 5-6 Züge später bot ihm Jörg Merkel (1510) selbst Remis an und ich willigte ein. 0,5:1,5

Kevin wickelte nach der Eröffnung einen Abtausch so ab, dass er 3 Bauern für eine Leichtfigur erhielt. Doch einige Züge später erkannten beide Spieler, dass es wohl nicht mehr als Remis war. 1:2

Auch Pascal bewegte sich im Remisbereich, was gegen Dr. Rabinowitsch (1771) für mich völlig OK war, also auch hier die Punkteteilung. 1,5:2,5

Reinhard flüsterte mir zu, dass er einen Bauern weniger hatte – hier war die Stellung allerdings aus meiner Sicht noch unklar. Kurze Zeit später war seine Partie verloren, ich habe die Schlussstellung jedoch nicht mehr gesehen, da ich an meinem Brett genug zu tun hatte. 1,5:3,5

Der Rückstand war nun deutlich und ich hakte ein gutes Ergebnis gerade ab, als Jens mir den vollen Punkt übermittelte. 2,5:3,5

Er hatte gegen Franz-Josef Kerwien (1570) nach einem Abtausch die Qualität und einen Mehrbauern und verwandelte gewohnt sicher. Nach längerer Zeit endlich mal wieder ein voller Punkt für Jens. So brauchen wir dich!

Es verblieben noch Michael Jäkel und meine Partie. Michael hatte mit Wilfried Gläser (1995) den „dicksten Brocken“. Er wehrte sich tapfer über 4 Stunden, musste dann schließlich dennoch ein Einsehen haben. 2,5:4,5

Der Kampf war entschieden mit dem zu erwartenden Ergebnis.

Nachdem ich in meiner Partie im Sizilianer zunächst die Züge vertauschte und etwas gedrückt stand, erlaubte mir Klaus Mohwinkel (1571) nach zwei Tempoverlusten eine starke Initiative. Ich sah eine Abwicklung mit Bauerngewinn, doch entschied ich mich dagegen und erhöhte den Druck. Doch Klaus konnte sich befreien und so war die Partie wieder ausgeglichen. Ich verschaffte mir einen Springervorposten auf e3, doch Klaus bereitete die gleiche Situation auf d6 vor. Da Mohwinkel schon in Zeitnot geriet, versuchte ich das Spiel zu verkomplizieren. Ich gab erst einen und dann noch einen zweiten Bauern, um Linien für meine Schwerfiguren zu öffnen und einen Königsangriff zu starten. Wie die Analyse zeigte, war der Angriff sogar stärker als ich dachte, allerdings fand ich nicht die besten Züge. Mir war klar, dass der Angriff durchschlagen musste, denn ansonsten würde Klaus mit seiner Routine die beiden Mehrbauern in einen vollen Punkt umsetzen. Er geriet immer mehr in Zeitnot und ich warf angesichts der drohenden Niederlage alles in die Waagschale. Und so profitierte ich, in eigentlich verlorener Stellung, von einem Sieg auf Zeit. Klaus hatte einfach „zu viele gute Züge“ und konnte sich vor dem Blättchenfall nicht auf einen festlegen. So gelang mir der „Lucky Punch“ und ich konnte das Mannschaftsergebnis noch etwas freundlicher gestalten.

3,5:4,5

In dieser Partie haben wir bewiesen, dass wir auch gegen wesentlich stärkere Gegner mithalten können. Jede Partie muss erst gespielt werden !

3,5 Brettpunkte sind wirklich Klasse und von mir so nicht erwartet worden.

Wir liegen absolut im Soll nach 3 Spieltagen und können positiv in die Zukunft schauen.