Nächste Veranstaltungen

17 Feb
Bezirks-Blitz-Mannschafts-Meisterschaft
17.02.2019 11:00 - 16:00
1 Mär
Frühjahrsopen, Runde 1
01.03.2019 19:00
15 Mär
Frühjahrsopen, Runde 2
15.03.2019 19:00

Aktuelle Empfehlungen

Frühjahrsopen 2019
1. Runde am 01.03.2019
Vereinsmeisterschaft 2018/2019
Aktuelle Ergebnisse

Vereinsabend

Immer mittwochs und freitags in der Begegnungsstätte Altwarmbüchen, an der Riehe 32, 30916 Isernhagen.
Ab 16:30 Uhr für Kinder und Jugendliche, ab 18 Uhr für Erwachsene. Wir freuen uns auf euch!

Frühjahrsopen 2019

Das Frühjahrsopen 2019 steht vor der Tür, am 01.03.2019 findet die 1. Runde statt! Hier geht es zur Ausschreibung.

 

Bisherige Anmeldungen:

 

Nr.  Name DWZ  Verein
1  Marius Eilert 2058  SD Isernhagen
2  Christian Hachtmann 2047  SD Isernhagen
3  Ulf Stoy 1979  SK Neustadt
4  Frank Gathmann 1856  SD Isernhagen
5  Detlef Loeper 1831  SD Isernhagen
6  Stefan Zucker 1770  SF Mühlenberg
7  Dieter Stummeyer 1759  SG Garbsen/Marienwerder
8  Michael Jäkel 1749  SD Isernhagen
9  Evgenij Iavitch 1696  TSV Pattensen
10  Immo Frese 1664  SG Garbsen/Marienwerder
11  Jens Wendling 1595  SD Isernhagen
12  Holger Ernst 1563  SD Isernhagen
13  Thomas Will 1385  Caissa Schwarmstedt
14  Joachim Glaschak 1352  SD Isernhagen

 

Spielbericht HSK Lister Turm 4 - SD Isernhagen 2

Bericht von Holger Ernst

„Überraschung ohne Niederlage“

Trotz der Ausfälle von Kati und Pascal reisten wir gestern guten Mutes zum Auswärtsspiel beim HSK Lister Turm an. Wir spielten bei der 4. Mannschaft, die einen um 100 DWZ höheren Schnitt aufwies, aber wir haben in dieser kuriosen Saison schon wiederholt erlebt, dass DWZ nicht alles ist. Auch der kurzfristige Ausfall von Detlef in der ersten Mannschaft wurde vorher am Samstag noch geklärt, Patrick gab sein Debut in der Ersten und so mussten wir unsere Aufstellung nicht noch einmal ändern.

Eine erste kleine Überraschung gab es an Brett 5, dort fand Luis Ripoll (1692) keinen Gewinnweg gegen Reinhard und bot schließlich Remis, welches Reinhard dankend annahm. 0,5:0,5

Auch Jens bot sein obligatorisches Remis an Brett 6 gegen Dr. Fritsch an und auch dieser willigte ein. 1:1

Nachdem auch Torsten Gans (1833) an Brett 1 den halben Punkt akzeptierte, kam bei mir erste Hoffnung auf, dass wir heute vielleicht doch was mitnehmen konnten. 1,5:1,5

Schließlich hatte Robert an Brett 2 schon seinen unnachahmlichen Königsangriff mit schwarz gestartet und bereits 2 Bauern erobert. Hier vertraute ich auf Roberts Technik und auch ein Blick an Brett 3 von Jürgen ließ mein Herz höherschlagen – er hatte ebenfalls einen starken Königsangriff.

Ich selbst sah mich einer seltenen Eröffnung ausgesetzt: 1. e4 c5 2. a3!? Sc6 3. b4 cxb4 4. d4 Mein Gegner Wolfgang Müller (1712) meinte hinterher, dass er das auch noch nie gespielt hat – ich benötigte jedenfalls ungewöhnlich viel Zeit in der Eröffnung, fand aber die theoretisch besten Züge. So verblieb ich mit einem gesunden Mehrbauern und konnte sogar später noch den c-Bauern erobern, der mir 2 verbundene Freibauern in der a- und b-Linie verschaffte.

Michael Schoder, den wir noch am Mittwoch zum Einsatz überreden konnten, startete ebenfalls einen Königsangriff der sehr verheißungsvoll aussah. Er kam allerdings nicht gleich beim ersten Versuch durch und musste sich zunächst einmal konsolidieren.

Hans-Jürgen war heute offensichtlich besonders motiviert und wollte die „Scharte“ aus Bückeburg ausmerzen, wo er bereits nach wenigen Zügen auf Verlust stand. Und dies gelang ihm heute eindrucksvoll.

Aber nach der Reihe: Zunächst hörte ich ein Raunen von Brett 2 – Robert wickelte seinen Vorteil durch Damentausch ab und verblieb mit Turm und einigen Bauern im Plus – Stephan Schneegans (1794) hatte genug und gab auf. 2,5:1,5

Hans-Jürgen meldete einige Augenblicke später den vollen Punkt. 3,5:1,5

Als dann auch noch kurz darauf Michael gegen Frank-Christian Baum (1602) zum vollen Punkt vollendete, gab es kein Halten mehr. 4,5:1,5

Der Sieg war nach 6 Brettern bereits perfekt. Unglaublich. Jürgen überlegte einige Minuten an seinem nächsten Zug, bis er eine Springergabel bemerkte – auch Thomas Wehberg (1768) gab damit auf. 5,5:1,5

Jetzt wurde es deutlich. Mein zwischenzeitliches Remisangebot hatte Wolfgang Müller auf Grund des Spielstandes abgelehnt und sah sich nun meinen Freibauern ausgesetzt. Ich gab den a-Bauern auf, um den b-Bauern bis auf b2 vorzuziehen. Müller erhielt zwar noch leichtes Gegenspiel, aber ich konnte die Einbruchsfelder der gegnerischen Dame gut abdecken. Angesichts von nur noch wenigen Minuten auf der Uhr und noch 10 zu spielenden Zügen bot ich abermals Remis, da der Mannschaftssieg bereits unter Dach und Fach war. Müller willigte eine und so erreichten wir einen herausragenden 6-2 Auswärtssieg, mit dem ich nie im Leben gerechnet hatte.

Mit 7 Punkten nach 6 Spielen ist der Klassenerhalt in dieser engen Liga wieder in Reichweite, da ja 3 Mannschaften absteigen müssen. Allerdings benötigen wir sicherlich noch 2 Punkte aus den letzten 3 Spielen, um den „Deckel“ drauf zu machen. Mit der Leistung von heute bin ich da allerdings sehr zuversichtlich. Herausragend heute sicherlich die beiden Siege von Michael und Hans-Jürgen aus der dritten Mannschaft, die beide ohne Respekt an Ihre schwierige Aufgabe gingen und diese grandios lösten. Unser nächstes Spiel ist am 24.02. zu Hause gegen Döhren-Gleidingen.

6. Spieltag: Furioser Sieg der 2. Mannschaft

 

1. Mannschaft

Der Mannschaftskampf gegen die Schachfreunde Barsinghausen entwickelte sich zum erwartet umkämpften Duell auf Augenhöhe. Christian Hachtmann mit seinem fünften Saisonsieg, Werner Zoch mit einer starken Leistung im Damenendspiel, Randolf Prüßner mit einer tollen Mattkombination und Andreas Köppl mit einem Comeback aus einer zunächst passiven Stellung neigten zusammen mit dem Remis von Michael Jäkel den Mannschaftskampf zu unseren Gunsten.
Durch diesen insgesamt glücklichen 4,5-3,5 Sieg befinden wir uns nun auf den 2. Tabellenplatz, mannschaftspunktgleich mit dem Spitzenreiter SV Laatzen. Die beiden kommenden Mannschaftskämpfe gegen den Tabellendritten SK Lehrte und dem Tabellenführer SV Laatzen werden zeigen, inwieweit wir im Aufstiegsrennen ein Wörtchen mitreden können.

2. Mannschaft

Die Mannschaft des HSK Lister Turms war unserer 2. Mannschaft um durchschnittlich rund 100 DWZ-Punkte überlegen, lediglich Jürgen Reinecke hatte eine höhere Wertungszahl als sein Gegner. Eine aussichtslose Aufgabe, hier Punkte für den Klassenerhalt zu sammeln? Ganz im Gegenteil! Unsere 2. Mannschaft ignorierte jegliche DWZ-Unterschiede, verlor keine einzige Partie und ließ ihren Gegnern dadurch keine Chance. Robert Elsner, Jürgen Reinecke, Michael Schoder und Hans-Jürgen Ebeling gewannen ihre Partien, Kevin Teichert, Holger Ernst, Reinhard Altrock und Jens Wendling spielten Unentschieden.
Das 6:2 sorgte nicht nur für etwas Luft im Abstiegskampf, sondern verbesserte auch das Brettpunkteverhältnis, was zum Saisonende noch einmal entscheidend werden kann. Das Liga-Orakel sieht für unsere 2. Mannschaft nun eine Abstiegswahrscheinlichkeit von 20 % und eine Aufstiegswahrscheinlichkeit von 9 %. Wir sind gespannt, wo die Reise hingeht.

3.. Mannschaft

Etwas weniger dramatisch verläuft die Saison für unsere 3. Mannschaft, die sich im Tabellenmittelfeld der Kreisklasse gefestigt hat. Gegen den Tabellenführer SK Anderten fuhr Hannes Braun seinen vierten Saisonsieg ein, während Charlotte Loßin, Nils Battermann und Dieter Schrader Remis spielten. Trotz der 2,5-5,5 Niederlage eine ordentliche Leistung.

4. Mannschaft

Ebenfalls eine ordentliche zeigte unsere 4. Mannschaft gegen den SK Lehrte, auch wenn auch dieser Mannschaftskampf leider mit einer Niederlage endete. Die Siege von Arne Gädeken, Alexander Zwetzich und Joachim Glaschak führten den 3:5 Endstand herbei.

5. Spieltag: 1. Mannschaft weiter im Höhenflug

 

1. Mannschaft

Einen souveränen 5,5-2,5 Sieg feierte unsere 1. Mannschaft gegen den SC Uetze-Hänigsen. Besonders toll: Unser Neuzugang Frank Gathmann spielte nach seinem Sieg beim Weihnachtsturnier auch bei seinem Debüt in der 1. Mannschaft groß auf und brachte unser Team mit 1:0 in Führung. Sven-Hendrik Loßin, Christian Hachtmann und Werner Zoch legten mit weiteren Siegen nach, sodass die Remisen von Detlef Loeper, Michael Jäkel und Randolf Prüßner ausreichten, um den Mannschaftskampf zu gewinnen und als Tabellenzweiter weiter oben mitzumischen.

2. Mannschaft

Erneut ein wichtiges Spiel im Abstiegskampf, erneut ein Gegner auf Augenhöhe erneut ein dramatischer Mannschaftskampf: Beim SV Bückeburg wurde unserer 2. Mannschaft erneut alles abverlangt, um wichtige Punkte im Abstiegskampf zu ergattern. Erschwerend kamen die Absagen mehrerer Stammspieler hinzu, sodass mit Nils Battermann, Hans-Jürgen Ebeling und Dieter Schrader drei Spieler aus der 3. Mannschaft nachrückten. Doch ausgerechnet die Nachrücker holten die Kohlen aus dem Feuer. Da die Stammspieler durch einen Sieg von Holger Ernst und den Remisen von Jürgen Reinecke und Jens Wendling nur zwei Punkte erzielten, sah es zunächst düster aus, ehe Nils gegen seinen stärker eingeschätzten Gegner triumphierte und neue Hoffnung schürte. Beim Stand von 3:4 war es schließlich Dieter vorbehalten, zum Helden des Tages zu avancieren. In einem Endspiel mit Minusbauern gelang es Dieter tatsächlich, das Ruder noch einmal herumzureißen und die Partie für sich zu entscheiden. Insgesamt also ein hart erkämpftes 4:4, das einmal gezeigt hat, wie wichtig es ist, sich auf die Spieler der 3. Mannschaft verlassen zu können.

3. + 4. Mannschaft

An diesem Spieltag stand das vereinsinterne Duell zwischen unserer 3. Mannschaft und unserer 4. Mannschaft auf dem Programm. Aufgrund der Siege von Patrick Dähn, Sam Ahmadi, Hannes Braun, Nik Stelling, Ben Braun und Miriam Elsner verlief der Mannschaftskampf klar zugunsten unserer 3. Mannschaft. Für die 4. Mannschaft triumphierte Joachim Glaschak, während sich Bodo Lieberum und Charlotte Loßin remis trennten.

LEM 2019: Sven-Hendrik Loßin wird Landesmeister im Lösen von Schachproblemen

Vom 02.-06. Januar 2019 fanden die diesjährigen Landeseinzelmeisterschaften statt. Die Schach-Drachen waren in jeder Spielstärkegruppe vertreten.

 

Meisterturnier

Durch seinen 7. Platz im A-Open der vorherigen Landeseinzelmeisterschaften durfte sich Christian Hachtmann dieses Jahr im Meisterturnier mit den stärksten Spielern Niedersachsens messen. Beispielsweise traf er auf den Titelverteidiger FM Christian Polster und den neuen Landesmeister FM Tobias Vöge. Christian hielt in allen Partien gut mit und belegte mit drei Punkte in sieben Partien einen starken 13. Platz.

Abschlusstabelle des Meisterturniers

A-Open

Im A-Open gelang Marius Eilert der Traumstart mit drei Siegen in den ersten Spielen und durfte zur Belohnung in der 4. Runde an einem der begehrten Live-Bretter zu spielen. Und diese Partie hatte es in sich: Beide Spieler opferten Bauern und lehnten Remisangebote ab, ehe sich Marius nach 73 Zügen durchsetzen und über weitere Partien am Live-Brett freuen konnte. Die beiden folgenden Partien verliefen ebenfalls spannend, endeten mit einem Remis und einer Niederlage aber weniger erfolgreich, sodass sich Marius zur letzten Runde an einem konventionellen Schachbrett wiederfand. Zwar verlor Marius auch diese Partie und musste sich mit dem 10. Platz begnügen, konnte jedoch auf ein erlebnisreiches Turnier zurückblicken. An dieser Stelle daher auch ein großes Lob an den NSV für den tollen Service der Live-Übertragung.

Abschlusstabelle des A-Opens

B-Open

Im B-Open überzeugt Charlotte Loßin gegen die Spieler mit einer DWZ unterhalb von 1500 und holte in drei Partien 2,5 Punkte. Gegen die vier Gegner mit einer DWZ oberhalb von 1600 fehlte hingegen leider das gewisse Quäntchen, sodass in diesen Partien keine Punkte heraussprangen. Vom Ergebnis her ein eher durchwachsenes Turnier, aber da ihre Partien allesamt aufregend und umkämpft waren, war Charlotte bereits zur Siegerehrung wieder motiviert, beim nächsten Turnier wieder neu anzugreifen.

Robert Elsner unterstrich mit 2,5 Punkten aus den ersten drei Partien bereits früh seine Ambitionen auf eine Topplatzierung. Es folgte jedoch eine Niederlage in der 4. Runde, durch die er sich in den letzten drei Partien keinen weiteren Ausrutscher erlauben durfte, um noch die anvisierte Spitzenplatzierung zu erreichen. Tatsächlich gelangen Robert die erhoffen drei Siege, wodurch er den 5. Platz in der Gesamtwertung sowie den 1. Platz in der Jugendwertung U-16 belegte. Mit einem Zuwachs von 134 DWZ-Punkten sammelte Robert zudem weitere Argumente für seinen Freiplatzantrag für die anstehenden Landes-Jugend-Einzelmeisterschaften.

Abschlusstabelle des B-Opens

C-Open

Im C-Open zählte Joachim Glaschak zum erweiterten Favoritenkreis, musste sich allerdings nach seiner Auftaktniederlage zunächst im hinteren Teil der Tabelle einordnen. Mit 4,5 Punkten in den folgenden fünf Partien arbeitete sich Joachim schrittweise wieder nach vorne und hatte so in der letzten Runde noch die Chance auf einen Podiumsplatz. Gegen Simon Mörz lieferte Joachim einen langen Kampf, musste sich letztendlich aber dennoch geschlagen geben und seinem Gegner zum Gruppensieg gratulieren.

Abschlusstabelle des C-Opens

Schnellschach

Bereits einen Tag vor dem Turnier fand die Landes-Schnellschach-Einzel-Meisterschaft statt. Mit dabei war Robert Elsner, der auf Setzranglistenplatz 86 unter 116 Teilnehmern in das Turnier startete. Robert erzielte in sieben Runden starke vier Punkte und erreichte den 47. Platz.

Abschlusstabelle der Schnellschach-LEM

Problemlösemeisterschaft

Den größten Erfolg der diesjährigen Landeseinzelmeisterschaften erzielten die Schach-Drachen bei der Meisterschaft im Lösen von Schachproblemen. Regelmäßiger Teilnehmer bei Problemlösemeisterschaften ist Sven-Hendrik Loßin, der sogar bereits selbst Schachprobleme komponiert hat. Nach mehreren zweiten und dritten Plätzen in den vergangenen Jahren gelang ihm dieses Mal der ganz große Wurf zum Landesmeister. Den Grundstein für seinen Erfolg legte Sven-Hendrik durch das rasche Lösen der folgenden Studie:

Weiß am Zug gewinnt. Hier geht es zur Lösung.

Erfolgreicher Jahresabschluss

Mit seinem Sieg gegen Lutz Höpfner vom SK Stolzenau bescherte Randolf Prüßner unserer 1. Mannschaft einen erfolgreichen Jahresabschluss. Dabei sah es zunächst nicht danach aus, denn Randolf war aufgrund eines Minusbauerns im Hintertreffen. Doch in folgender Stellung wendete sich das Blatt:

Wie sollte Schwarz am besten auf den Angriff auf seinen Läufer reagieren? Hier geht es zur Lösung.