Nächste Veranstaltungen

19 Okt
Vereinspokal, Finale
19.10.2018 18:30
2 Nov
16 Nov

Aktuelle Empfehlungen

Vereinspokal 2018
Aktuelle Ergebnisse

Vereinsabend

Immer mittwochs und freitags in der Begegnungsstätte Altwarmbüchen, an der Riehe 32, 30916 Isernhagen.
Ab 16:30 Uhr für Kinder und Jugendliche, ab 18 Uhr für Erwachsene. Wir freuen uns auf euch!

Christian Hachtmann gewinnt Frühjahrsopen 2018

Das Frühjahrsopen 2018 ist mit einem packenden Finale zu Ende gegangen. Die beiden Tabellenführer Christian Hachtmann und Marius Eilert trafen im direkten Duell aufeinander, während Ulf Stoy auf ein Remis in dieser Partie hoffte, um selbst noch Turniersieger zu werden.

Die Partie zwischen Christian und Marius verlief lange Zeit auf Augenhöhe, ehe Marius sich entschied einen Turm und einen Bauern zu opfern, um zwei Leichtfiguren zu gewinnen. Christian hatte jedoch einen Schritt weiter gedacht und gesehen, dass er im Anschluss noch einen wichtigen Bauern gewinnt. Sein resultierender Freibauer rückte schnell bis auf die 7. Reihe vor und ließ sich nur noch auf Kosten einer Leichtfigur aufhalten. War die Partie damit entschieden? Noch nicht ganz! Die drei Leichtfiguren von Marius nahmen noch einmal ihren Mut zusammen, um Christians König in der Brettmitte herauszufordern:

Dass der naheliegende Zug 1.Tb8 bereits zum Dauerschach führt (1...Ld2+ 2.Kf5 Sh6+ 3.Ke5 Lc3+ 4.Kf4 Ld2+ usw.) und sogar verschiedene schwarze Mattideen in der Luft liegen, steigerte noch einmal den Puls beider Spieler. Doch Christian ließ sich nicht mehr überlisten und kürte sich mit der Zugfolge 1.Kg5 Lf3 2.Le2! zum verdienten Turniersieger.

Mindestens genauso spektakulär verlief die Partie zwischen Michael Jäkel und Ulf Stoy, denn auch hier scheuten beide Spieler mit fast aufgebrauchter Bedenkzeit keinerlei Risiko. Ein tolles Spektakel für die Zuschauer, die zudem miterlebten, wie die Körpersprache beider Spieler zwischen Selbstbewusstsein und Unsicherheit hin und her pendelte und innerhalb kurzer Zeit drei Remisangebote wechselseitig abgelehnt wurden. Das vierte Remisangebot brachte schließlich die Einigung und entschied so über die Preisträger:

 

1. Platz: Christian Hachtmann

2. Platz: Marius Eilert

3. Platz: Ulf Stoy

4. Platz Markus Wolpers

1. Platz TWZ < 1700: Michael Jäkel

1. Platz TWZ < 1500: Andreas Szymanski

1. Platz Jugendwertung U-20: Leon Zweigait

1. Platz Jugendwertung U-12: Leon Zweigait

 

Hier geht es zur Abschlusstabelle.

Hier geht es zur DWZ-Auswertung.

Halbfinale im Hohlfeld-Pokal

Nach dem knappen Sieg im Viertelfinale des Hohlfeld-Pokals gegen den SK Neustadt reisten wir zum Halbfinale nach Uetze-Hänigsen:

 

SC Uetze-Hänigsen   SD Isernhagen
Matthias Dämmig (2048) - Julian Essmann (1951)
Ulrich Kubicki (1879) - Sven-Hendrik Loßin (2114)
Kai Wöhler (1799) - Marius Eilert (2026)
Dieter Hoppenstedt (1619) - Kevin Teichert (1659)

Die erste Entscheidung fiel am 3. Brett, als Marius die exponierte Königsstellung seines Gegners zum Sieg nutze. Sven opferte indessen seine Dame für zwei Türme – die richtige Entscheidung, da seine vorgerückten Bauern nun die nötige Unterstützung bekamen, um den Sieg zu sichern. Kevin hatte zu diesem Zeitpunkt bereits einen Mehrbauern und gut positionierte Springer. Diesen Vorteil ließ er sich nicht mehr nehmen und machte den Finaleinzug perfekt.

Dadurch konnte Julian nun befreit aufspielen und setzte mit einem typischen Bauerndurchbruch auf einen starken Freibauern. Sein Gegner tat es ihm gleich und erreichte mit seinem Freibauern sogar als erstes das Umwandlungsfeld. Die neue Dame ließ sich nicht mehr kontrollieren und brachte den 3:1 Endstand.

Zum Abschluss noch ein großes Dankeschön an den SC Uetze-Hänigsen für die hervorragende Gastfreundschaft, inklusive des Bereitstellens von Knabbereien und eines sommerlichen Blitzturniers auf der Terrasse des Spiellokals. Es hat viel Spaß gemacht!

Hohlfeld-Pokal 2018 gegen Neustadt

Die Paarungen im Viertelfinale des Hohlfeld-Pokals gegen den SK Neustadt ließen ein Duell auf Augenhöhe erwarten:

SD Isernhagen   SK Neustadt
Marius Eilert (2037) - Ulf Stoy (1906)
Jürgen Reinecke (1801) - Dietrich Kostka (1710)
Andreas Köppl (1696) - Stefan Wellnitz (1657)
Holger Ernst (1547) - Manfred Hannemann (1749)

Und tatsächlich entwickelte sich ein spannendes Pokalspiel, bei dem in jeder Partie alles möglich schien. Die erste Entscheidung fiel am 4. Brett. Holger hatte einen Mehrbauern und schien gegen den gegnerischen Angriff gut aufgestellt zu sein. Doch als sich die gegnerischen Schwerfiguren in die Nähe seines Königs positionierten, wehrte Holger nur eine von zwei Drohungen ab und der folgende Mattangriff beendete die Partie schlagartig zugunsten seines Gegners. Einen weiterer Rückschlag folgte am 2. Brett, wo Jürgen in einem zunächst ausgeglichenen Endspiel feststellen musste, wie trickreich Springer sein können. Immer wieder hüpfte Dietrich Kostka mit seinem Springer in Richtung Jürgens Bauernschwächen und ließ sich von dessen Läufer nicht kontrollieren. Schließlich verlor Jürgen einen wichtigen Bauern und musste kurz darauf aufgeben. Zurück ins Spiel brachte uns Andreas, der auf die Rochade verzichtete, um einen kompromisslosen Königsangriff zu entfachen:

1.d5!!

Ein fantastischer Zug, der effizient den Damentausch verhindert. Andreas hat richtig eingeschätzt, dass er den folgenden Materialverlust nicht zu fürchten braucht:

1…Lxc3+

2.Kf1 Lxa1

3.Lg7! 1:0

Ein schönes Finale! Der Läufer auf g7 verhindert, dass sich Schwarz mittels Sf6 verteidigt.

Somit fiel die Entscheidung zwischen Marius Eilert und Ulf Stoy, die bereits vor wenigen Wochen im Frühjahrsopen gegeneinander gespielt hatten. Dort gewann Ulf die Partie, dieses Mal konnte Marius ein Endspiel mit Mehrbauern erreichen. Ulf schaffte es lange, das Endspiel spannend zu gestalten und erspielte sich mit seinem Freibauern sogar eigene Gewinnchancen. Zu fortgeschrittener Stunde gelang es Marius dann, den gegnerischen Freibauern zu blockieren und seine eigenen Bauern gewinnbringend nach vorne zu ziehen. Dies bedeutete das 2:2 und den glücklichen Halbfinaleinzug aufgrund der besseren Berliner Wertung.

Pinnel-Willeke-Pokal 2018 gegen Calenberg

Das Viertelfinale des Pinnel-Willeke-Pokals spielte unsere Mannschaft bei der SVg Calenberg, die in dieser Saison den 1. Platz in der Kreisliga West erreichten und somit zu den Favoriten im Pokal zählen. Auch die Wertungszahlen sahen uns in allen Partien als klaren Außenseiter:

 

SVg Calenberg   SD Isernhagen
Michael Muth (1846) - Charlotte Loßin (1527)
Ulrich Becher (1811) - Joachim Glaschak (1327)
Harold Allmendinger (1670) - Bodo Lieberum (1331)
Uwe Jürke (1670) - Nadja Nidzwetzki (1033)

Charlotte und Joachim erwiesen sich jedoch als ebenbürtige Gegner und erzielten Remisen. Da die anderen beiden Partien verloren gingen, blieb mit dem 1:3 unterm Strich ein achtbares Ergebnis, das allerdings trotzdem das Pokal-Aus bedeutet.

Frühjahrsopen 2018: Spannende 4. Runde

Nach der 3. Runde des Frühjahrsopens hatten nur noch Ulf Stoy und Marius Eilert die volle Punktzahl. Folglich trafen beide zum Spitzenspiel der 4. Runde aufeinander. Ulf opferte mit den schwarzen Steinen bereits in der Eröffnung einen Bauern, um mit seinem Läuferpaar einen gefährlichen Königsangriff zu entfachen. In der folgenden Stellung setzte er dann zum entscheidenden Schlag an:

 

Mit welcher Zugfolge erreicht Schwarz am Zug gewinnbringenden Vorteil? Hier geht es zur Lösung.

9. Spieltag: Saisonabschluss

 

1. Mannschaft

Zum Abschluss der Saison musste unsere 1. Mannschaft eine enttäuschende 2,5-5,5 Niederlage gegen den SK Lehrte hinnehmen. Lediglich Christian Hachtmann gewann seine Partie, während Sven-Hendrik Loßin, Detlef Loeper und Randolf Prüßner halbe Punkte beisteuerten. Einen starke Partie zeigte Patrick Dähn, der sich in seinem ersten Spiel für die 1. Mannschaft erst spät geschlagen geben musste.
Die Saison beenden wir damit auf dem 4. Tabellenplatz. Nach einer durchwachsenen ersten Saisonhälfte steigerte sich die Mannschaft zum Jahreswechsel und sicherte mit vier Siegen in Folge den vorzeitigen Klassenerhalt. Insgesamt eine zufriedenstellende Saison.

2. Mannschaft

Durch eine knappe 3,5-4,5 Niederlage gegen Wedemark beendet unsere 2. Mannschaft ihre Saison ebenfalls auf dem 4. Tabellenplatz. Michael Jäkel, Anatolij Romakin, Andreas Köppl, Reinhard Altrock und Robert Elsner erzielten zum Abschluss Unentschieden, Kevin Teichert gewann seine Partie.
Alles in allem war die erste Saison in der Bezirksklasse ein voller Erfolg für unsere zweite Mannschaft. Zwei knappe Siege zu Saisonbeginn legten den Grundstein für den Klassenerhalt, der in den folgenden Spielen problemlos erreicht wurde. Höhepunkt der Saison war das famose 6:2 beim bis dahin ungeschlagenen Tabellenführer Sulingen.

3. Mannschaft

Unsere 3. Mannschaft beendet die Saison mit einem Erfolgserlebnis gegen Hannover 96. Matthias Clever, Bodo Lieberum, Dieter Schrader, Joachim Glaschak, Hannes Braun und Nik Stelling gewannen ihre Partien. Norbert Gornig vollendete mit einem Remis zum 6,5-1,5.
Der 5. Platz in der Endtabelle ist zwar ein ordentliches Ergebnis, jedoch war das Saisonziel, den Aufstiegsplätzen noch ein bisschen näher zu kommen. Somit bleibt der Ausblick auf die kommende Saison und die Hoffnung, dann in den entscheidenden Spielen knappe Siege statt knapper Niederlagen zu erreichen.

4. Mannschaft

Gegen den übermächtigen Staffelsieger SC Uetze Hänigsen hatte unsere 4. Mannschaft schwer zu kämpfen. Andreas Szymanski gelang es jedoch seinem Gegner Paroli zu bieten und ein Unentschieden zu erzielen.
Die 4. Mannschaft ist neu zusammengestellt in die Saison gegangen und hatte zum einen das Ziel, möglichst oft vollständig anzutreten. Mit 7 kampflosen Niederlagen (vorherige Saison: 12 kampflose Niederlagen) wurde der Wert der vorherigen Saison verbessert, jedoch sollte das Ziel sein, die Anzahl der kampflosen Niederlagen in der kommenden Saison weiter zu verringern. Um dies zu erreichen, ist allerdings auch eine Verbesserung der Einsatzbereitschaft in den höheren Mannschaft erforderlich, da durchschnittlich vier Spieler der 4. Mannschaft in der 3. Mannschaft aushelfen mussten. Das andere Saisonziel unserer 4. Mannschaft war es, den jugendlichen Spielern mehr Einsatzzeit zu ermöglichen. Dies ist den Mannschaftsführerinnen Nadja Nidzwetzki und Charlotte Loßin hervorragend gelungen: Nik Stelling, Sam Ahmadi, Matteo Musteata, Alan Barclay, Miriam Elsner, Celine Kynast und Andreas Loßin spielten in dieser Saison erstmals in der 4. Mannschaft, wurden zu wichtigen Stützen des Teams und erzielten teilweise bereits beachtliche Erfolge. Dadurch fällt auch für unsere 4. Mannschaft das Saisonfazit positiv aus.